Fettkiller pur- Mit diesen Lebensmitteln regst Du Deinen Stoffwechsel an

Fettkiller Lebensmittel die anregen © Africa Studio - Fotolia.com

Sind Ananas, Papayas und Co. die Fettkiller, die die Pfunde schmelzen lassen und täglich auf den Speiseplan gehören? Von wegen sagen wir!

 

Klar ist, das es durchaus einige Lebensmittel gibt, die Fett verbrennen und den Stoffwechsel anregen, aber die Ananas, die leider viel zu oft als Fettverbrenner in einschlägigen Magazinen erwähnt wird, gehört definitiv nicht dazu. Sie enthält zwar ein Enzym, das als Fettverbrenner wirkt, aber das kann im Körper leider nicht wirksam werden. Noch dazu liefert Ananas jede Menge Fruchtzucker, und der ist nicht gerade empfehlenswert, wenn man abnehmen möchte. Also: Finger weg von der Ananas! Was stattdessen wirkt, haben wir in einer Übersicht zusammengefasst.

Anzeige

Verbrennung anregen - A &O


Die Bikini-Figur sollte noch ein wenig optimiert werden? Dann gilt es, die Fettverbrennung anzuregen, denn mit diesem Vorgang greift der Körper seine Fettdepots an, die ja im Grunde nichts weiter sind als eingelagerte Energiereserven. Das funktioniert natürlich nur dann, wenn gerade mehr Energie gebraucht wird, als in Form von Kohlenhydraten schnell zur Verfügung steht.

Die erste und wichtigste Antwort auf die Frage "Was wirklich den Stoffwechsel anregt?“ lautet deshalb: Energieverbrauch durch Sport und Bewegung.  Und wer noch mehr tun möchte, kann seinem Stoffwechsel durch einige wirksame Fettkiller zusätzlich auf die Sprünge helfen, den es gibt Lebensmittel die lecker sind und obendrein Fett verbrennen.


Die besten Fatburner Lebensmittel in der Übersicht

 

1. Chili und andere Scharfmacher

Gute Fettkiller sind Lebensmittel, die im Essen für Schärfe sorgen, also Chili, Ingwer, Pfeffer oder Meerrettich. Durch die verschiedenen Scharfstoffe wie Capsaicin, Gingerol, Peperin oder Sinigrin kommt eine Thermogenese in Gang: Der Körper erzeugt Wärme und braucht dafür natürlich verstärkt Energie. Nach dem Verzehr von Chili kann der Kalorienverbrauch für etwa zwei Stunden um bis zu 15 Prozent ansteigen.


Chilischoten
Chili als Fettburner © egorxfi - Fotolia.com

2. Bitterstoffe

Bitterstoffe, beispielsweise das Cynarin der Artischocke, regen die Bildung von Gallensäften an. Gerade verzehrtes Fett wird so schneller und leichter verdaut und hat gar nicht erst die Chance, als Energiereserve eingelagert zu werden. Wer keine Artischocken mag, kann für eine Extraportion Bitterstoffe auch auf Grapefruits zurückgreifen.

3. Calcium

Calcium kann bei Abnehmen ausgesprochen hilfreich sein. Vor allem Milchprodukte sind gute Calcium-Quellen, allerdings sollte eher zur fettarmen Buttermilch statt zu üppiger Schlagsahne gegriffen werden. Auch Harzer Käse ist gleichzeitig fettarm und reich an Calcium; zudem liefert er reichlich Protein.

4. L-Carnitin-Quellen

Wer abnehmen will, sollte hin und wieder rotes Fleisch auf den Speisezettel schreiben: Lamm, Rind, Ziege und Hirsch sind hervorragende L-Carnitin-Quellen. Dieser Stoff hilft dabei, Fettreserven in das Innere der Zellen zu transportieren, wo sie verbrannt werden können. Sportler können durch eine ausreichende L-Carnitin-Versorgung ihre Fettverbrennung um bis zu 13 Prozent steigern.

5. Ballaststoffe

Ballaststoffe helfen beim Abnehmen, indem sie Fett binden und so verhindern, dass es in den Zellen eingelagert wird. Als Ballaststoffquelle ist neben vielen anderen Lebensmitteln auch Fenchel geeignet.

6. Fettkiller Zimt

Zimt wirkt eher indirekt als Fettkiller: Einige seiner sekundären Pflanzenstoffe verbessern die Insulinwirkung, sodass weniger davon ausgeschüttet werden muss. Insulin wiederum hemmt die Fettverbrennung, je weniger davon vorhanden ist, desto besser ist das also für die Bikini-Figur.

7. Doppelt wirksam: Seefisch

Hering, Tunfisch und Makrele liefern Jod, das ähnlich wie Scharfstoffe eine Thermogenese initiiert und so die Fettverbrennung ankurbeln kann. Auch die enthaltenen Omega-3-Fettsäuren sind geeignet, den Fettstoffwechsel anzuregen, denn sie helfen dabei, Fettreserven aus den Zellen zur Leber zu befördern, wo diese dann verbrannt werden.

Avocados
Avocados, echte Fettkiller© Fotolia - grounder

8. Avocado

Auch die fettige Avocado ist wider Erwarten kein Dickmacher, sondern ein echter Fettkiller: Das Enzym Lipase verhindert nicht nur, dass das Fett der Avocado gespeichert wird, es begünstigt sogar den Fettabbau. Wer seinen Stoffwechsel ankurbeln möchte, darf also gern zur Avocado greifen.

9. Schlank trinken mit Wasser, Kaffee und grünem Tee

Ein halber Liter stilles Wasser sorgt dafür, dass der Energieumsatz für eine halbe Stunde um rund ein Drittel steigt. Wer die empfohlenen zwei Liter Wasser pro Tag trinkt, kann allein dadurch 50 bis 100 zusätzliche Kilokalorien verbrennen.

Koffein wirkt anregend auf den Kreislauf: Der Herzschlag beschleunigt sich, der Körper wird besser durchblutet und auch der Fettstoffwechsel wird stimuliert. Zwei Tassen Filterkaffee oder ein doppelter Espresso, natürlich ohne Zucker und Milch getrunken, können zusätzliche 100 Kilokalorien pro Tag verbrennen.

Im grünen Tee sind es die Polyphenole, die die Fettverbrennung anheizen und so als Fettkiller wirken. Fünf bis sechs Tassen sollten es aber sein, um täglich bis zu 100 Kilokalorien extra zu verbrennen.

10. Mit Kräutern gegen Fettdepots

Petersilie und Basilikum haben zwar keinen Einfluss auf die Fettverbrennung, können aber dafür den Organismus effektiv entwässern. Beifuß, Kresse und Schnittlauch wirken unmittelbar auf den Stoffwechsel und können so gezielt als Fettkiller eingesetzt werden.



Du hast bereits positive Erfahrungen mit bestimmten Fatburner Lebensmitteln gemacht, dann sind wir auf Deinen Kommentar hier ganz gespannt.

Diesen Artikel bewerten:
(6)

Was meinst du zum Thema?

comments powered by Disqus