Mit eiweißreicher Ernährung zum Wunschgewicht

Bild:©Liddy Hansdottir - Fotolia.com Eiweißreiche Ernährung

Eiweißreiche Ernährung kann tatsächlich dabei helfen, lästige Pfunde loszuwerden. Ja sicher, es gibt mehr Diäten, als das Jahr Tage hat. Und die kuriosesten Ideen, wie Frau zu ihrem Traumgewicht kommt: mit mentalem Training vielleicht, nach der Blutgruppe, mit viel Apfelessig auf dem Speiseplan oder etwa mit Essen wie im Mittelmeer-Urlaub? Bei diesen teils wahnwitzigen Diäten wird stets vorausgesetzt, dass Frauen einem bestimmten Ideal zu entsprechen haben, dargestellt in jedem Magazin, jedem Werbeplakat und jedem Fernsehformat, das Frau so über den Weg läuft. Nun ist es aber völlig unrealistisch, aussehen zu wollen wie die Engel von Victoria's Secret, denn die treiben den 6 Stunden Sport am Tag und leben nur von Wassermelone. Das will niemand! Aber ein, zwei Pfunde weniger zum Wohlfühlen und für die Gesundheit sind schon drin.


Anzeige


Klar ist, an eiweißreicher Ernährung mit Trennkost, die Eiweiß und Kohlenhydrate trennt, oder Low-Carb, die auf Kohlenhydrate verzichtet, scheint was dran zu sein, ich kann es nur durch meine persönlichen Erfahrungen bestätigen:

"Nach meinen zwei Schwangerschaften hatten sich bei mir sechs feste Kilos auf Hüfte und Bauch angesammelt. Trennkost schien mir da passend, da ich erstens trotz allem so weiterkochen konnte wie bisher, denn meine älteste Tochter sollte nicht darunter leiden, und zweitens ich nicht auf alles verzichten musste und wollte.

Lediglich Eiweiß und Kohlenhydrate wurden von mir auf meinem Speiseplan strikt getrennt.

Ich muss dazu sagen, Kohlenhydrate standen bei mir kaum auf der Liste (Kohlenhydrate wie Nudeln oder Reis waren eh nie meine Favoriten, außer Brot ;-). Und wenn, dann so kombiniert, dass kein Eiweiß-Lebensmittel dazukam. Ich trank täglich viel Wasser, ungesüßte Tees und keinen Saft. Nebenbei ging ich 2x in der Woche für 45 Minuten ins Fitnesscenter.

Nach sechs Monaten waren meine sechs zusätzlichen Schwangerschaftskilos verschwunden. In jedem Monat ist eins weggepurzelt und hat sich nicht wieder blicken lassen. Bis heute habe ich meine Essgewohnheiten automatisch etwas verändert. Es ist mir sozusagen ins Blut übergangen. Klar gibt es auch sogenannte Fresstage, aber ich weiß jetzt, wie leicht es ist mit Eiweiß abzunehmen und nicht auf alles verzichten zu müssen.
"


Das Eiweiß selbst
Eiweiß, auch Protein genannt, wird nicht als klassischer Energielieferant gehandelt. Fett und Kohlenhydraten, seinen beiden Geschwister, wird diese Rolle schon eher zugesprochen. Allein deshalb ist eiweißreiche Ernährung clever für Frauen, die gerne abspecken möchten. Proteine sind zudem echte Allrounder im Körper, sie werden praktisch für alles gebraucht. Muskeln, Bindegewebe, Haut, Haare und Knochen - alles besteht zum Teil auch aus Eiweißen. Du brauchst genügend Eiweiße im Körper, um Sauerstoff, Hormone und Vitamine zu transportieren und umzusetzen. Aus insgesamt 21 Aminosäuren werden die verschiedenen Eiweiße zusammengebaut. Neun davon muss Frau mit der Nahrung aufnehmen; die restlichen 13 kann der Körper selbst herstellen. Um tatsächlich immer die neun Grundbausteine parat zu haben, solltest Du auf eine abwechslungsreiche Eiweißdiät achten. Also, ständig nur Eiweiß mampfen, geht nicht.


Lebensmittel mit viel Eiweiß helfen beim Abnehmen, weil sie zum einen satt machen und zum anderen den Muskelaufbau fördern und keine Schwimmringe ansetzen, wie es bei Kohlenhydraten passiert. Experten raten, dass du 0.8 g Eiweiß pro Kilo Körpergewicht am Tag mit Deiner Nahrung aufnimmst.

Wiegst Du also 60 kg, dann solltest Du 48 g Proteine pro Tag futtern. 15 bis 20 % der täglichen Nahrung sollten aus Eiweißen bestehen, damit Dein Körper gesund und fröhlich bleibt!


                       Eiweiß Lebensmittel
                         Bild:© natalyka - Fotolia.com -
                         Eiweiß-Lebensmittel


Low-Carb
Willst du bei einer eiweißreichen Ernährung abnehmen, wird dieser Anteil höher ausfallen. Dafür reduzierst Du Kohlenhydrate und Fette. Kartoffeln, Reis und Pasta, die sonst als ganz alltägliche Beilagen zum Mittag dazugehören, müssen in einer Low-Carb-Diät durch Gemüse und Salat ersetzt werden. Du wirst sehen, dass Dir dieser Speiseplan schon nach kurzer Zeit mehr Energie und bessere Laune verschafft. Bei der Low-Carb Diät werden drei Mahlzeiten pro Tag mit eiweißreicher Ernährung vorgeschrieben; schnelle Snacks für Zwischendurch sind Tabu. Still Deinen anfänglichen Hunger einfach damit, dass Du viel trinkst. Spätestens um 18 Uhr gibt es Abendbrot.


Trennkost
Bei der Trennkost sind eiweißreiche Lebensmittel von solchen mit Kohlenhydraten zu trennen. Erinner Dich einfach an den letzten Italienurlaub zurück und koch genau so, wie Du das Essen dort in den Restaurants genossen hast. Zum Mittag eine leckere Portion vegetarische Spaghetti, abends Fleisch mit Salat. Lebensmittel, die eiweißreich sind, müssen übrigens nicht auf tierischer Basis sein. Auch Vegetarier und Veganer können mit Soja, Hülsenfrüchten und eiweißreichem Getreide, wie Quinoa, genügend Proteine aufnehmen. Achte aber am besten bei eiweißreicher Ernährung auf die biologische Wertigkeit oder die angegebene Grammzahl an Proteinen.


Eiweißreiche Lebensmittel in der Übersicht

Fleischsorten Fischsorten Meeresfrüchte Obst - Zitrus Käse - Eier- Milchprodukte
Braten Aal Garnelen Ananas Ei
Filet Lachs Krabben Apfelsinen Milch
Hackfleisch Makrele Hummer Birnen Käse bis 45% Fett i.Tr.
Schnitzel Thunfisch Krebsfleisch Brombeeren Gouda
Steaks Tintenfisch Miesmuscheln Erdbeeren Edamer
Gans Scholle Languste Himbeeren Tilsiter
Ente Seezunge Johannisbeeren Steppenkäse
Pute Karpfen Kirschen Esrom
Lammfleisch Sprotten Litchis Chester
Roastbeef Rotbarsch Mandarinen Mondseer

Gulasch

Forelle Nektarinen Edelpilzkäse

Hähnchenfleisch

Kabeljau Pflaumen Fol Epi
Haxe Zander Mango Allg. Bergkäse
Leber Steinbutt Papaya Gorgonzola
Kasseler Flunder Weintrauben Bavaria Blue

Bockwurst

Brathering Zitronen Leerdamer
Bratwurst Hecht Orangen Münsterkäse
Reh Hering Preiselbeeren Weinkäse
Kaninchen Heidelbeeren

 

 


Veröffentlicht von: Nadine Winkler

 

 

Diesen Artikel bewerten:
(1)

Was meinst du zum Thema?

comments powered by Disqus