Blasenentzündung, warum meist Frauen betroffen sind

Bild:©PeJo - Fotolia.com

Eine Blasenentzündung ist eine Harnwegsinfektion, die entweder akut auftritt oder chronisch verläuft, das heißt immer wieder zum Vorschein kommt. Warum aber bleiben Männer meist vor den brennenden Schmerzen einer Blasenentzündung bewahrt und jede zweite Frau ist mindestens einmal im Leben an einer Entzündung der Harnwege erkrankt? Ist das nur purer Zufall oder medizinisch erklärlich?

Anzeige



Typisch Frauen, kriegen dauernd was an der Blase, weil sie so empfindlich sind, denken sich kopfschüttelnd die Männer. Eben Empfindlichkeit ist es nicht, was uns Frauen dazu prädestiniert eine Harnwegsinfektion zu bekommen.

Es sind anatomische Gründe: Die weibliche Harnröhre ist kürzer als die männliche. Bakterien können so leichter bis zur Blase gelangen und eine Infektion hervorrufen. Schwangere Frauen sind sogar noch häufiger betroffen. Eine Blasenentzündung ist hier besonders gefährlich, weil sie zu einer Fehlgeburt führen kann.


Anzeichen der Harnwegsinfektion
Wenn Sie ständig auf Toilette rennen und starke Schmerzen beim Wasserlassen haben, hat die Blasenentzündung meist schon zugeschlagen. Seien Sie sensibel für bereits leichte Schmerzen beim Toilettengang. In einem frühen Stadium ist die Krankheit leicht zu behandeln. Sollten Sie Blut in Ihrem Urin entdecken, zögern Sie keine Minute länger und suchen Sie Ihren Hausarzt auf. Dort wird die Blasenentzündung anhand einer Urinprobe festgestellt.

Ursachen für Harnwegsinfekte
Sie werden schmunzeln, wenn Sie die Ursachen für Entzündungen der Harnwege hören: Häufiger Sex gehört dazu. Weil die Schleimhäute beim Sex gereizt werden, haben die bösen Bakterien leichtes Spiel und dringen in die Harnröhre ein. (Tipp: Direkt nach dem Sex auf Toilette gehen, der Urin reinigt die Harnröhre und erschwert den Bakterien dadurch den Zutritt). Aber auch akuter Stress, eine Verkühlung, zu viel Intimhygiene und eine schwache Immunabwehr können zu einer Blasenentzündung führen.

Von Hausmittel bis Antibiotika
Mit altbewährten Hausmitteln, wie Brennesseltee oder Cranberrysaft, können Sie die Entzündung abschwächen. Wenn Sie sich die Krankheit eingefangen haben, trinken Sie möglichst viel über den Tag verteilt. Ihr Hausarzt verschreibt Ihnen in den meisten Fällen Antibiotika, die die Entzündung bekämpfen. 



Diesen Artikel bewerten:
(0)

Was meinst du zum Thema?

comments powered by Disqus