Bundesweite Rufnummer führt direkt zum nächsten Bereitschaftsarzt

Bild: © Gennadiy Poznyakov-Fotolia.com

Wisst ihr, über welche Telefonnummer man im Krankheitsfall den nächsten Bereitschaftsarzt erreichen könntet? Denn leider kündigen sich Krankheiten oft außerhalb der üblichen Arzt-Sprechstunden an. Mit Vorliebe an Wochenenden oder auch mal gern mitten in der Nacht. Für diese Fälle lohnt es, sich die Telefonnummer 116117 zu merken. Wer krank wird, kann über diese Rufnummer bundesweit den ärztlichen Bereitschaftsdienst erreichen. Ganz kostenlos, sowohl vom Festnetz, als auch vom Handy.

Anzeige






Krank außerhalb der Sprechstunden? -  Der ärztliche Notdienst hilft


Fast könnte man glauben, so manche Krankheit wartet boshaft bis zur Nacht oder bis zum Wochenende, um sich bemerkbar zu machen. Magen-Darm-Infekte, hohes Fieber, ziehende Ohrenschmerzen - meist geht es gerade dann richtig los, wenn die Arztpraxen geschlossen haben. Doch zum Glück ist niemand in dieser schlimmen Situation ganz auf sich allein gestellt. Denn außerhalb der normalen Arzt-Sprechstunden sorgt der ärztliche Notdienst für unsere medizinische Betreuung. 



Eine Nummer für alle - die 116117 führt direkt zum Bereitschaftsarzt


Bis vor einiger Zeit existierten in Deutschland über 1000 regional unterschiedliche Telefon-Nummern des ärztlichen Bereitschaftsdienstes, die sich zum Teil auch noch täglich änderten. Dieses Wirrwarr hat seit einiger Zeit endlich ein Ende. Da niemand mit akuten Schmerzen zugemutet werden darf, langatmig nach einem Bereitschaftsarzt zu suchen, wurde die kostenlose deutschlandweite Rufnummer 116117 eingeführt. Ein Anruf und ihr werdet direkt mit dem für euch zuständigen ärztlichen Notdienst verbunden, deutschlandweit. 




Kostenlos, ob vom Festnetz oder Handy

Die Nummer funktioniert ohne Vorwahl und ist nicht nur vom Festnetz, sondern auch vom Handy zu erreichen. Schon während des Anrufes erkennt der Dienst euren Aufenthaltsort anhand eurer Vorwahl und verbindet automatisch zum nächsten Bereitschaftsarzt. Übrigens macht der ärztliche Bereitschaftsdienst keinen Unterschied zwischen Kassen- oder Privatpatient. 



Bei lebensbedrohlichen Situationen immer 112 wählen

Bitte nicht verwechseln! Der Bereitschaftsarzt ist die richtige Adresse bei allen Krankheiten, mit denen ihr normalerweise auch euren niedergelassenen Arzt aufsuchen würdet. Er ist eine Vertretung der Hausärzte ausserhalb derer normalen Sprechstundenzeiten. Bei allen akut lebensbedrohlichen Situationen, wie zum Beispiel Vergiftungen, Verdacht auf Schlaganfall oder bei schweren Unfällen, muss nach wie vor der Rettungsdienst unter der Rufnummer 112 alarmiert werden. 


Diesen Artikel bewerten:
(6)

Was meinst du zum Thema?

comments powered by Disqus