Inhaltsstoffe Kosmetik - Wenn der Schein des Inhalts trügt

Bild:©lightwavemedia-Fotolia.com Kosmetik Inhaltsstoffe

Du willst wissen, welche Inhaltsstoffe Kosmetik hat und was genau da eigentlich jeden Tag auf Deiner Haut landet? Gute Frage, denn es sind längst nicht immer nur Feuchtigkeit und Pflegestoffe, die da bisweilen im Duschgel oder Cremetiegel stecken. Laut dem Bund für Umwelt- und Naturschutz in Deutschland (BUND) sind viel zu oft auch Schadstoffe in den diversen Kosmetikprodukten enthalten. Damit Du denen weiträumig aus dem Weg gehen kannst, gibt es ToxFox vom BUND – online und als kostenlose App.

Anzeige







Warum können manche Inhaltsstoffe von Kosmetik schaden?

Vielleicht gehörst Du ja auch zu den Frauen, die auf bestimmte Inhaltsstoffe in Kosmetikprodukten empfindlich reagieren und deshalb sehr gezielt einkaufen müssen. Etwas anders sieht es mit den so genannten Parabenen aus, die ganz unabhängig von individuellen Unverträglichkeiten schädlich sein können.

Parabene sind Schadstoffe, die über die Haut in den Organismus gelangen und dort ganz ähnlich wie Hormone wirken können. Hormone wiederum steuern eine ganze Reihe von Körperfunktionen, darunter auch den Zucker- und Fettstoffwechsel.

Vor allem aber stehen Parabene im Verdacht, die Entstehung von Brust- und Gebärmutterhalskrebs zu begünstigen. Wenn Du mit einem Jungen schwanger bist, kann auch die Entwicklung der männlichen Geschlechtsmerkmale beeinträchtigt werden. Neben Schwangeren sind auch Kleinkinder und Pubertierende besonders gefährdet.


Mit dem ToxFox Parabene aufspüren

Parabene gehören also zu denjenigen Inhaltsstoffen in Kosmetik, die Du besser meiden solltest. Entsprechende Warnhinweise auf der Verpackung wirst Du aber vergeblich suchen, denn unterhalb bestimmter Grenzwerte sind diese Schadstoffe in Kosmetik durchaus erlaubt. Laut dem BUND sind sie sogar in rund 30 Prozent der Kosmetikprodukte enthalten.

Wenn Du wissen möchtest, ob auch Dein Lieblings-Duschgel Parabene enthält, solltest Du den ToxFox des BUND fragen. Du findest ihn hier:

ToxFox-Kosmetikcheck

Für den ToxFox wurden über 60.000 Körperpflegeprodukte auf Schadstoffe hin untersucht.


Wie genau funktioniert der ToxFox?

Das Angebot des BUND gibt sehr unkompliziert Auskunft: Du musst lediglich die Artikelnummer des fraglichen Kosmetikprodukts eingeben. Diese Artikelnummer findest Du auf der Verpackung direkt unter dem Strichcode. Dann klickst Du auf "Suchen".

Erscheint nun ein grünes Herz, ist alles in Ordnung, ansonsten siehst Du einen Warnhinweis und die schädlichen Kosmetik-Inhaltsstoffe als Liste.


Der ToxFox als kostenlose App

Für Deinen nächsten Einkauf im Drogeriemarkt gibt es neben der Online-Version des ToxFox auch eine kostenlose App. So kannst Du Dir gefährliche Inhaltsstoffe in Kosmetik bereits vor dem Kauf anzeigen lassen und die entsprechenden Produkte gleich im Laden liegen lassen.

Ein Klick genügt
Praktisch ist dabei vor allem, dass Du Dir sogar das Eintippen der Artikelnummer sparen kannst. Ein kurzer Scan des Strichcodes mit der Kamera reicht aus. Ansonsten funktioniert alles wie beim ToxFox im Web und Du weißt mit nur einem Klick Bescheid über die Inhaltsstoffe der Kosmetik.

Die ToxFox-App kannst Du  hier  herunterladen. Leider ist sie derzeit nur für das iPhone und den iPod touch verfügbar.



Du solltest wissen, was in Deinen Pflegeprodukten steckt. Mit dem ToxFox kannst Du schädliche Inhaltsstoffe in Kosmetik ganz leicht und schnell aufspüren und Dich als Verbraucher informieren!

Diesen Artikel bewerten:
(0)

Was meinst du zum Thema?

comments powered by Disqus