Schöne Zähne wie ein Star - von Bleaching bis Veneers

Bild:©Kurhan-Fotolia.com

Schöne Zähne sind die beste Visitenkarte. Wer die Welt mit gerade stehenden, strahlend weißen Zähnen anlächelt, hat oft mehr Erfolg im Berufsleben und vom anderen Geschlecht reden wir erst gar nicht. Oder können Sie sich ein Gewinnerlächeln mit schiefen Zähnen vorstellen? Nur leider verbauen wir Frauen uns den Weg zu schönen Zähnen teilweise selbst. Wir trinken gern Kaffee oder schwarzen Tee, rauchen womöglich die eine oder andere Zigarette. Unsere Zähne freuen sich über diese Angewohnheiten nicht gerade. Das soll jetzt aber nicht heißen, dass "Frau" ihr Leben für schöne Zähne umkrempeln muss. Zum Glück
gibt es ja noch andere Methoden, damit Sie in
Zukunft  Ihr schönstes Lächeln aufsetzen können.

Anzeige




Weiße Zähne selbst gemacht:

Sie kennen Sie bestimmt: die Zahnpasta, die Ihnen weiße Zähne verspricht. Naja, Wunder dürfen Sie hier sicher nicht erwarten. Zumindest werden Verfärbung damit oberflächlich beseitigt. Nehmen Sie aber keine Zahnpasta mit mehr als 150 RDA. Dieser Wert gibt an, wie stark der Effekt der Putzpartikel in der Zahnpasta ist.

Ebenfalls in die Kategorie "Weiße Zähne selbst gemacht" gehören White Strips aus der Drogerie. In den Streifen zum Aufkleben befinden sich aggressive chemische Bleichmittel. Die Streifen sollten täglich morgens und abends für eine halbe Stunde aufgeklebt werden. Also bitte nicht damit übertreiben, sonst wird der Zahnschmelz angegriffen! Die Streifen machen nur bei geraden Zähnen Sinn, weil sie keine Zwischenräume erreichen, die bleiben dann leider dunkel. Kosten: Rund 40 Euro


Weiße Zähne durch Power-Bleaching beim Zahnarzt:


Wer unter besonders starken Verfärbungen, leidet kann auch ein Power-Bleaching beim Zahnarzt machen lassen. Vorher muss aber unbedingt abgeklärt sein, ob Ihr Zahnschmelz dieser aggressivsten aller Behandlungen gewachsen ist. Nicht nur die Zähne, sondern auch das Zahnfleisch könnte durch das hochkonzentrierte Bleichgel geschädigt werden. Die Methode geht zudem richtig ins Geld: Circa 600 Euro kosten drei In-House-Bleaching beim Zahnarzt.


Home-Bleaching vom Zahnarzt für zu Hause


Sehr viel kostengünstiger, sicherer und schonender, aber trotzdem effektiv ist das sogenannte Home-Bleaching. Dazu fertigt Ihr Zahnarzt eine Kunststoffschiene von Ihren Zähnen an. Anders als beim Power-Bleaching müssen Sie für die Anwendung nicht in der Praxis bleiben, sondern können das Mittel zu Hause selbst auftragen. Dazu einfach die Schiene mit dem Bleichmittel füllen und über Nacht tragen, damit das Mittel über einen längeren Zeitraum einwirken kann. Die Aufhellung muss über mehrere Wochen durchgeführt werden und wird regelmässig vom Zahnarzt kontrolliert. Kosten: Rund 350 Euro


Mit Veneers grobe Unregelmässigkeiten und Verfärbungen verdecken:


Wenn Sie unter schiefen Zähnen oder Zahnlücken leiden, können Ihnen Veneers helfen. Veneers sind hauchdünne Blenden aus Kunststoff oder Keramik, die auf den angeschliffenen Zahn geklebt werden und so die Makel verdecken. Sie können bis zu 15 Jahre lang den schönen Schein wahren. Kostenpunkt ab 400 Euro pro Zahn.

Neben den herkömmlichen Veneers sind seit kurzem sogenannte Non-Prep Veneers (wie z:B. Lumineers) auf dem Markt. Der große Vorteil: Die Zähne müssen vor dem Aufkleben der Veneers nicht beschliffen werden, das heisst, es wird keine gesunde Zahnsubstanz geopfert und Betäubungsspritzen sind ebenfalls überflüssig. Kosten ab 600 pro Zahn.

Hier noch ein Tipp für den Alltag: Rotwein, schwarzer Tee, Kaffee und Zigaretten sind Feinde von strahlend weißen Zähnen. Putzen Sie nach deren Genuss die Zähne. So können stärkere Verfärbungen gar nicht erst entstehen.  


Diesen Artikel bewerten:
(5)

Was meinst du zum Thema?

comments powered by Disqus