Geld verdienen im Internet - Der Nebenjob von Zuhause hat Vor- und Nachteile

Bild:©by-studio - Fotolia.com

Frauen arbeiten gerne unabhängig und ungebunden, deshalb ist Geld verdienen im Internet auch so attraktiv. Sie arbeiten nur halbtags, sind Studentin oder eh Selbstständige? Dann sind Internetportale, wo "Frau" richtig Geld verdienen kann, ideal, um die Haushaltskasse etwas aufzustocken.

Anzeige

Nicht jedes Portal, was das große Geld verspricht, ist aber auch empfehlenswert. Es gibt genügend schwarze Schafe im Internet, die Ihnen das Blaue vom Himmel versprechen und dann im Endeffekt nur Ihre Zeit und Energie ausnutzen. Folgende Portale bilden hier eine Ausnahme: Textbroker.de, Jomondo.de und Clickworker.de.

Diese drei Internetseiten sind Beispiel für seriöse Plattformen, die das Arbeiten von Zuhause ermöglichen. Es gilt jedoch für alle: Lesen Sie sich vorher die AGBs der Webseiten genau durch. Klicken Sie bei der Anmeldung nicht einfach "Ich bin einverstanden" an, so wie Sie es vielleicht sonst immer tun, wenn Sie eine kostenlose Software herunterladen.


Textplattform Textbroker.de:
Textbroker.de ist ein Portal, auf dem Autoren Texte nach Aufträgen verfassen, die von Auftraggebern hineingestellt wurden. Als Autorin müssen Sie einzigartigen Content verfassen und auf Ihre Nutzungs- sowie Urheberrechte verzichten. Das bedeutet, dass Ihr Auftraggeber, Ihren Text ändern, vervielfältigen und benutzen kann. Der Text wird voraussichtlich nicht unter Ihrem Namen erscheinen. Die zumeist im Internet erscheinenden Texte dürfen Sie auch nicht als Referenz für Ihre Arbeit als Autorin benutzen. Darüber sollten Sie sich im Klaren sein, wenn Sie bei Textbroker.de Texte verfassen. Ein Tipp: Weinen Sie Ihren Artikeln nicht hinterher, sondern freuen Sie sich, wenn Sie ihn im Internet finden.

All Ihre abgegebenen Texte bei Textbroker.de werden mit Sternen beurteilt. Je nachdem, in welcher Sterne-Kategorie Sie sind, fällt Ihre Bezahlung aus. Wenn Sie Direktaufträge vom Kunden erhalten, dann können Sie allerdings Ihren Preis pro Wort selbst festlegen. Eine 4-Sterne-Autorin bekommt 1,2 Cent pro Wort, eine 3-Sterne-Autorin 0,9 Cent. Auf eine DIN-A4-Seite gerechnet wären das jeweils 4,50 und 6 Euro. Das sind Schnäppchenpreise für die Auftraggeber. Ein professioneller Autor verdient das drei- bis vierfache! Also eine gute Möglichkeit zum Geld verdienen im Internet, besonders für Frauen die ihr Portemonnaie aufbessern möchten.

Zur Textbroker Seite.


Jomondo.de - Nebenjob von Zuhause:
Auf Jomondo.de geht es nicht nur um die Erstellung von Texten: Kommentare in einen Blog schreiben, Firmenadressen aus Zeitungen herausschreiben, an Umfragen teilnehmen oder Gewinnspielkarten abtippen sind typische Beispiele für Jomondo-Jobs. Wenn Sie hier mit einem Nebenjob von Zuhause anfangen, dann müssen Sie die Einstellung "Kleinvieh macht auch Mist" mitbringen. Als Heimarbeiterin bewerben Sie sich auf ein Jobangebot. Wenn Sie Glück haben, werden Sie für den Job genommen. Anfangs läuft es bestimmt etwas zögerlich, weil Sie noch keine Referenzen haben. Es empfiehlt sich ein PayPal-Konto zu haben, weil viele Auftraggeber bevorzugt auf diese Konten überweisen.

Zu Jomondo.de.


Clickworker.com - Arbeiten von Zuhause ohne Risiko:
Als Clickworker erstellen und übersetzen Sie Texte, nehmen an Meinungsumfragen teil und recherchieren im Web. Wer auf Clickworker.com erfolgreich sein will, sollte die Trainings (oder besser Tests) sehr ernst nehmen. Diese stufen Sie als Auftragnehmer nämlich ein und bestimmen somit Ihre Auftragslage. Die Tests können nicht wiederholt werden! Jeder der Aufträge auf Clickworker.com ist ein Mikrojob, als ein Teiljob eines Großauftrags. So werden Sie Teil eines Großprojekts. Genauso wie auf Jomondo.de wird das Honorar für jeden Auftrag extra ausgeschrieben.

Zur Webseite von Clickworker.com.


Fazit: Zwar macht das Geld verdienen im Internet als Heimarbeiterin nicht reich, Sie können sich aber ein nettes Taschengeld dazu verdienen.

Diesen Artikel bewerten:
(0)

Was meinst du zum Thema?

comments powered by Disqus