Tagesmutter werden? Nicht ganz so einfach wie es sich anhört

Bild:©Pavel Losevsky - Fotolia.com

Kind zu sein ist nicht schwer, Tagesmutter werden dagegen sehr? Wenn das eigene Kind noch jung ist, denken viele Mütter darüber nach tagsüber auch auf die Kinder anderer Eltern aufzupassen. Wie könnte man die Zeit zuhause mit dem Kind besser nutzen, als etwas Geld nebenbei zu verdienen? Doch die Betreuung fremder Kinder ist mit viel Verantwortung verbunden.

Anzeige

Tagesmutter werden - aber wie?
Will man Kinder mehr als 15 Stunden pro Woche und für länger als 3 Monate außerhalb ihres Elternhauses betreuen, ist deshalb eine Erlaubnis zur Kindertagespflege notwendig. Diese vergibt das zuständige Jugendamt. Die Voraussetzungen können sich je nach Jugendamt unterscheiden. Meist möchte das Jugendamt, dass Sie über die ausreichende Motivation und Erfahrung zur Betreuung von Kindern verfügen. Dazu gehört, dass Ihre Familie Sie bei Ihrem Vorhaben unterstützt, denn ohne ihren Rückhalt wird die Betreuung familienfremder Kinder schwer.


Platz und Sicherheit
Zu den Voraussetzungen Zagesmutter zu werden zählen auch die räumlichen Möglichkeiten. Ihre Wohnung muss kindgerecht eingerichtet sein, sodass die Sicherheit und ein gewisses Level an hygienischem Standard gewährleistet sind. Natürlich muss Ihre Wohnung den Kindern auch genug Platz zum Spielen bieten. Wichtig ist, dass Ihre eigenen Kinder die Tageskinder akzeptieren und bereit sind ihren Platz und auch ihr Spielzeug mit ihnen zu teilen.


Ein Tagesmutter Kurs erleichtert den Einstieg
Eine direkte Ausbildung speziell für Tagesmütter – gibt es nicht. Einige Anbieter wie die VHS geben Tagesmutter Kurse, in denen man Informationen sowohl über die formellen Vorgänge wie die Anmeldung beim Jugendamt als auch über die notwendige Ausstattung oder auch die "Akquise" von Tageskindern erhält. Die Tagesmutter Kurse schließen oft mit einem anerkannten Zertifikat ab, welches Sie beim Jugendamt einreichen müssen.


Seien Sie gut versichert

Wenn Sie Tagesmutter werden wollen, sollten Sie sich außerdem über die erforderlichen Versicherungen informieren. Sehr wichtig ist eine Haftpflichtversicherung, damit alle Schäden, die eventuell durch Tageskinder verursacht werden, finanziell gedeckt sind. Ebenso müssen Sie verschiedene Vorgaben bezüglich der Renten- und Krankenversicherung beachten. Solange Sie nicht mehr als 360 Euro im Monat verdienen, können Sie über Ihren Ehepartner gesetzlich krankenversichert sein. Rentenversicherungspflichtig sind Sie ab 400 Euro Tagesmutter Verdienst pro Monat.


Einnahmen und Ausgaben?
Natürlich haben Sie auch die Pflicht, Ihr Einkommen als Tagesmutter zu versteuern. Beachten Sie dabei, dass Sie auch Ausgaben geltend machen können. Wenn das Kind mehr als 8 Stunden pro Tag bei Ihnen betreut wird, können Sie pro Kind pro Monat 300 Euro Betriebskostenpauschale veranschlagen.

Unabhängig von den formellen Vorgaben und dem amtlichen Aufwand, ist die Arbeit einer Tagesmutter sehr erfüllend. Sie nehmen großen Anteil an dem Leben der Kinder, die Sie betreuen. Wenn Sie eine Tagesmutter werden, können Sie viel von Ihren Erfahrungen und Ihren Werten an diese Kinder weitergeben.



Diesen Artikel bewerten:
(1)

Was meinst du zum Thema?

comments powered by Disqus