Traumjob finden oder Reinfallen?

Bild:©Franz Pfluegl - Fotolia.com

Einen Traumjob finden – das ist oft gar nicht so einfach. Meistens ist man froh, die neue Stelle überhaupt bekommen zu haben, doch manchmal hält die Freude nicht lange an: Schon bald erweist sich der Chef als cholerische Type, die Mitarbeiter sitzen ihre Stunden lustlos ab, das Arbeitsklima ist drückend, die Räumlichkeiten auch nicht gerade angenehm – hätten Sie das alles schon im Vorfeld erahnt, würden Sie nun wohl wo anders sitzen. Es gibt jedoch Möglichkeiten, um bereits vorab herauszufinden, ob es sich um einen Traum- oder doch Horrorjob handelt.

Anzeige




Sie haben es geschafft: Der Termin für das Vorstellungsgespräch steht fest. Natürlich ist es wichtig, dass Sie sich gut darauf vorbereiten, sich von Ihrer besten Seite zeigen und überzeugend wirken. Doch nutzen Sie das Vorstellungsgespräch auch, um sich selbst ein Bild von Ihrer Arbeitsstelle in spe zu machen. Sollten Sie den Job bekommen, müssen Sie dort schließlich etliche Stunden verbringen und sich auch wohlfühlen – das ist allerdings nicht so einfach, wenn sich mit der Zeit herausstellt, dass es eigentlich eine Horrorstelle ist.

Beim Traumjob finden ist es daher wichtig, bereits im Vorfeld und beim Vorstellungsgespräch so viele Informationen wie möglich über das Unternehmen, die Bedingungen und den Arbeitgeber in spe zu sammeln.

Berücksichtigen Sie dabei zum Beispiel folgende Punkte, wenn Sie auf dem Weg zum bzw. beim Vorstellungsgespräch durch das Gebäude bewegen:

•    Was für einen Eindruck hinterlassen die Räumlichkeiten?
•    Ist die Atmosphäre angenehm?
•    Wie wirken bzw. verhalten sich die Mitarbeiter/-innen?

Auch beim Vorstellungsgespräch selbst sollten Sie auf einiges genau achten, z.B.:

•    Was gibt der Arbeitgeber von sich und seinem Unternehmen preis?
•    Wie verhält er sich (Ihnen gegenüber)?
•    Wie wirkt er auf Sie?

Doch nicht nur die Persönlichkeit bzw. das Verhaltens Ihres potenziellen Chefs ist ein wichtiger Punkt, wesentlich sind natürlich auch die allgemeinen Arbeits- und Rahmenbedingungen. Nur Mut – scheuen Sie sich nicht, folgende Fragen zu stellen:

•    Was wird von den Mitarbeitern erwartet, welche Vorstellungen hat der Arbeitgeber?
•    Was gibt es für Aussichten?
•    Gibt es eine Urlaubstage-Regelung und eine Gehaltsstaffelung?
•    Welche Ausstattung/Betriebsmittel werden zur Verfügung gestellt?


Hören Sie genau zu, wenn Ihr Gegenüber beim Vorstellungsgespräch künftige Aufgaben erklären: Erhalten Sie ein realistisches Bild von den Arbeitszeiten und den Aufgabengebieten? Meint Ihr zukünftiger Chef etwa "Überstunden sind hier total normal!" – dann sollten Sie genau nachfragen, was das bedeutet.

Informationen im Internet finden: Manche Unternehmen haben eine spezielle Karriere-Webseite, dort können wesentliche Anhaltspunkte zum Traumjob finden geliefert werden, v. a. in Bezug auf Ein- und Aufstiegsmöglichkeiten. Hier zeigt sich auch, wie klar und transparent sich ein Unternehmen darstellt.

Suchen Sie nach Presseberichten über das Unternehmen: Wird positiv oder negativ über die Firma als Arbeitgeber berichtet? Hat es bei Arbeitgeberwettbewerben teilgenommen? Was meinen andere?

Bewertungsportale im Internet nutzen
Ein guter Tipp sind außerdem sogenannte Arbeitgeberbewertungsportale im Internet, um sein Bild von einem möglichen Traumjob zu vervollständigen:  kununu.com oder jobvoting.de. Wie bei allen Bewertungsportalen sollte man sich jedoch vor Augen halten: Alles kann stimmen, muss es aber nicht. Bei gehäuften Beschwerden hellhörig zu werden, kann jedoch nie schaden!

Hilfreich ist es zudem, einen Mitarbeiter des Unternehmens direkt zu befragen – vielleicht kennt jemand aus Ihrem Umfeld einen Angestellten?


Probetag: Am besten eignet sich jedoch ein Probearbeitstag im Betrieb, um sich ein zuverlässiges Bild zu machen – ob das möglich ist, kann man im Vorstellungsgespräch erfragen.


Und nicht zuletzt spielt auch Ihr Bauchgefühl beim Traumjob finden eine große Rolle … achten Sie also auch darauf!



Diesen Artikel bewerten:
(0)

Was meinst du zum Thema?

comments powered by Disqus