Richtig bewerben - So sieht die perfekte Bewerbung heute aus

Bild:© ehrenberg-bilder - Fotolia.com, Tipps für die richtige Bewerbung

Richtig bewerben ist kein Buch mit sieben Siegeln. Es gilt nur, ein paar Grundregeln zu beachten und schon ist Dir Dein Traumjob so gut wie sicher. Und dafür brauchst Du gar nicht das teuerste Bewerbungsfoto oder dickes, samtiges Papier. Sei einfach Du selbst und überzeug durch Dein bestes Erster-Eindruck-Gesicht. Denn das ist es, was zählt. Wenn zwischen Deiner Bewerbung und dem Personaler der Funken übersprüht, werden richtige Fontgröße, Layout und Form zweitrangig.

Anzeige

Wie sieht die Bewerbungsmappe der modernen Zeit aus?
Wie funktioniert das, sich richtig bewerben? Diese Frage stellen sich nicht nur Absolventen und Neulinge im Berufsleben. Es ist auch eine wichtige Frage für alte Hasen und Neueinsteiger nach einer Auszeit.



In eine Bewerbungsmappe gehören: 1. Bewerbungsanschreiben, 2. ein tabellarischer Lebenslauf, 3. Kopien von Zeugnissen sowie Praktikabescheinigungen und Zeugnisse von Qualifizierungen und Kursen, 4. ein Foto, zum Beispiel auf dem Deckblatt oder im Lebenslauf, ist in Deutschland zwar freiwillig, aber dennoch gern gesehen in der Personaletage. Ein Deckblatt muss übrigens nicht sein. Manche Personalchefs empfinden es sogar als überflüssigen Schnickschnack. Manchmal kann es aber praktisch sein, wenn Foto und Kontaktdaten nicht mehr in den Lebenslauf passen.


                                Wichtige Unterlagen in der Bewerbung:
                                   
                                 Bewerbungsunterlagen
                                  Bild:©contrastwerkstatt - Fotolia.com
                               

Der Lebenslauf

Der wohl wichtigste Bestandteil Deiner Bewerbung ist der Lebenslauf. Der sollte so aussagekräftig sein, dass sich der Personaler gleich die Finger nach Dir leckt und Dich unbedingt einstellen möchte. Hast Du schon Berufserfahrung, dann drehst Du die chronolgische Reihenfolge um: Dein letzter Job steht im ersten Block. Bist Du Berufseinsteiger, dann macht es Sinn, wenn Du Deinen Werdegang in großen Gliederungspunkten aufschreibst. Auf zwei Seiten (maximal drei, wenn Du schon mehr Berufserfahrung hast) wird Dein Leben durch die Blöcke persönlichen Daten, Berufserfahrung, Ausbildung, Zusatzqualifikationen, Weiterbildungen und Auslandsaufenthalten zusammengefasst. Als Ergänzung zum Lebenslauf wurde in den 90ern die "dritte Seite" eingeführt. Für Dich bietet sie als alten Hasen die Möglichkeit, eine Art "Leistungsbilanz" zu ziehen: Was waren Deine Tätigkeitsfelder und erfolgreichen Projekte? Als angehende Azubine kann in diese Seite Deine besondere Motivation. Sie ist allerdings kein Muss. Und einige Personalchefs mögen sie genauso wenig wie das Deckblatt.


Und, wie schreibe ich eine Bewerbung ? - Kurz und knackig, auf den Punkt gebracht. So sollte das Anschreiben aussehen. Halbe Romane will sich niemand in der Personaletage durchlesen. Und ein Anschreiben mit falscher Anrede, einem Schreibfehler im Namen der Firma oder einem Datum, das der Zeit drei Monat hinterhinkt, auch nicht. Für die Form des Anschreibens sind Adresse, Absender, Betreffzeile und die standardisierte, thematische Gliederung wichtig. Es gibt genügend Vorlagen im Internet, an denen Du Dich orientieren kannst. Aber schreib bitte nicht ab, das ist so interessant für den Personaler wie kalter Kaffee. In zwei bis drei Sätzen erzählst Du, dass Du Dich für die Stelle bewirbst und warum. Im Hauptteil erklärst Du, was Deine letzte Tätigkeit war und welche Fähigkeiten Dich für den neuen Job auszeichnen. Hierfür hast Du nur bis zu 6 Sätze. Jedes Wort muss wohl durchdacht sein. Im letzten Absatz bekundest Du Dein Interesse an einem persönlichen Gespräch.


Was für ein Bewerbungsmappen Stil?
Sind alle Unterlagen fertig, dann kommen sie in eine Bewerbungsmappe oder einen Cliphefter. Finger weg vom Locher. Die aktuellsten Zeugnisse und Bildungsnachweise kommen nach vorne in den Hefter, gleich nach dem Lebenslauf. Das Bewerbungsschreiben liegt der Mappe lose bei.

Vermeide Eselsohren oder beschmutzte Mappen. Mit der Post musst Du Dich aber nur richtig bewerben, wenn es der Arbeitgeber verlangt. Viele sind auf Online- oder E-Mail-Bewerbung umgestiegen. Und wie schreibe ich dann die richtige Bewerbung, fragst Du jetzt. Na, genauso wie per Post. Nur müssen all Deine Unterlagen dann in einer großen pdf-Datei zusammengefasst werden. Das Anschreiben kann auch in den Text der Mail - das ist Geschmackssache. 

Es ist also gar nicht so schwer sich richtig zu bewerben.

Diesen Artikel bewerten:
(3)

Was meinst du zum Thema?

comments powered by Disqus