Krankheitstage - Wenn Ihr Kind krank ist

Bild:©barneyboogles - Fotolia.com

Wie viele Krankheitstage je Kind stehen mir als Arbeitnehmer eigentlich zu? Diese Frage stellen sich häufig berufstätige Eltern, wenn das Kind krank ist. Und das kommt vor allem bei Kleinkindern ja nicht gerade selten vor. Fieber, Windpocken, Mumps und Co – Kinderkrankheiten gibt es schließlich wie Sand am Meer. Jetzt können sich alle glücklich schätzen, bei denen Oma und Opa als Babysitter aushelfen können. Sie wissen ihre Kleinen gut betreut und können sorgenfrei zur Arbeit gehen. Doch nicht jeder hat diese Möglichkeit. Und wer will schon seinen Fünfjährigen alleine zu Hause lassen, wenn er mit
Fieber im Bett liegt?

Anzeige

Vater Staat hat vorgesorgt und
erlaubt berufstätigen Eltern mit Kindern ganz
einfach zu Haus zu bleiben, wenn ihr Kind krank ist.



Die magischen Zahlen für Krankheitstage

Die magischen Zahlen für berufstätige Väter und Mütter sind dabei 12 und 10. Ihr erkranktes Kind muss jünger als 12 Jahre sein. Hat Ihr Kind den 12. Geburtstag noch nicht gefeiert, haben Sie im Jahr einen gesetzlichen Anspruch auf zehn Tage unbezahlte Freistellung pro Kind. Bei mehr als zwei Kindern dürfen Sie insgesamt maximal 25 Krankheitstage im Jahr nutzen. Dies gilt übrigens auch für Ihren Partner, unabhängig davon, ob sie verheiratet sind oder lediglich zusammen leben.


Mehr Spielraum für Alleinerziehende


Aufgrund er besonderen Situation von Alleinerziehenden wird diesen ein wenig mehr Zeit gewährt. Wenn Sie keine Unterstützung durch einen Ehepartner haben, stehen Ihnen zwanzig Krankheitstage pro Kind im Jahr zu. Haben Sie mehr als zwei Kinder, erhöht sich die Zahl auch für Alleinerziehende. Insgesamt gibt es für sie maximal 50 Tage unbezahlte Freistellung vom Arbeitsplatz.


Gesetzliche Krankheitstage
, welche Voraussetzungen

Zum einen besteht die bereits angesprochene Altersgrenze von 12 Jahren. Zum anderen benötigen Sie ein ärztliches Attest, in dem der Arzt bescheinigt, dass Ihr Kind von Ihnen betreut werden muss. Daneben darf es im Haushalt keine weitere Person geben, die das Kind betreuen könnte, wie zum Beispiel die Oma.


Höhe des Krankengeldes


Auch müssen der jeweilige Elternteil und das Kind gesetzlich versichert sein.
Ist letzteres der Fall, kommen Sie in den Genuss von Krankengeld durch Ihre Krankenkasse, man spricht dann von unbezahlter Freistellung. Bei der Berechnung wird es ein wenig kompliziert. Grundsätzlich können Sie mit 70% Ihres Bruttolohns rechnen, es darf jedoch nicht mehr als 90% des Nettolohns ausmachen. Von diesem Geld gehen dann noch Abzüge für Arbeitslosen- und Pflegeversicherung, sowie für die Rentenbeiträge ab. Krankenkassenbeiträge werden für diesen Zeitraum nicht fällig.


Krankengeld berechnen

Sprechen Sie Ihre Krankenkasse an, die wird Ihnen gern weiterhelfen. Wer sich vorher schlau machen möchte, kann sich mit Hilfe dieses Krankengeldrechners das persönliche Krankengeld ausrechnen lassen.

Wenn Ihr Kind also das nächste Mal krank ist, machen Sie sich keine Sorgen mehr über Krankheitstage – Sie sind bestens abgesichert!



Diesen Artikel bewerten:
(10)

Was meinst du zum Thema?

comments powered by Disqus