Die COS Mode - Ein Luxus Label von H&M

Bild:©dpaint - Fotolia.com

Wenn hochwertige Mode erschwinglich ist, dann muss COS Mode dahinterstecken. Die Abkürzung COS steht für Collection of Style und ist ein Tochterunternehmen des schwedischen Textilgiganten H&M. Das Modeunternehmen nutzt den Low-Cost-Vertrieb von H&M und ist daher trotz guter Qualität so kostengünstig. Dabei startete COS nicht in Stockhom, sondern in der Modemetropole London, dort wurde 2007 der erste COS Laden eröffnet.

Anzeige




In Deutschland gibt es bisher nur 18 COS Läden. Davon befinden sich allein vier in Berlin und zwei in München. Aber immerhin, auch in Frankfurt am Main, Hamburg, Köln, Düsseldorf und Stuttgart kann günstig COS-geshoppt werden und selbst die Studenten in Münster können sich über einen COS Läden freuen. Warum diese Zahl aber unbedingt noch wachsen muss, weißt du, wenn du einen Blick auf die Kollektionen wirfst.

Der Stil von COS Mode ist in erster Linie cool, müsste man ihn einordnen, er würde wohl sein Plätzchen irgendwo zwischen Couture und High Street finden. Dabei ist Cos-Mode ist aber nicht von auffälliger, glamouröser Machart, sondern hat eher etwas von cleaner, schlichter, zeitloser Mode für Frauen jeden Alters. Wer ausgeflippt, hektische Muster und grelle Trendfarben will, der muss zu H&M gehen. Im Gegensatz zu günstigen Schwester H&M scheut sich COS Mode vor Trends mit der Lebensspanne einer Eintagsfliege. Die Kollektionen sollen aufeinander aufbauen und untereinander kombinierbar sein. Dazu gehört eine klare Vorstellung wie COS Mode gestaltet werden soll. Und die hat Rebekka Bay, Chefdesignerin bei COS.

Die Schwedin Rebekka Bay ist Trendforscherin, bevor sie zur kreativen Seele von COS wurde. Die schmale Blondine sieht so natürlich schön aus wie ein COS-Model, nur mit einem breiteren Lächeln auf ihrem Gesicht. Der jungen Mutter wurde die Stelle angeboten, als ihr kleiner Sohn gerade einmal drei Monate alt war. Dass die Chefdesignerin Mutter ist, spiegelt sich auch in den Designs wider. Nur wenige Teile sind körperbetont geschnitten. Kleider verfügen auch über praktische Taschen. Weite Oberteile werden mit schmalen taillierten Hosen kombiniert. Die Farbpalette von COS bewegt sich zurückhaltend, gern wird mit Grautönen, Schwarz, Camel und Blau gespielt.

COS Mode spricht Frauen an, die in der Stadt leben und arbeiten. Mit beiden Beinen fest auf dem Boden. Frauen, die keine Angst davor haben, Couture mit casual zu mischen. Diese Frau kann Anfang Dreißig oder auch schon Anfang Sechzig sein; COS kennt kein Alter. Die vier Linien Freizeit, Business, Party und Sport tragen zusätzlich dazu bei, dass ein breites Publikum angesprochen wird. Und Modelmaße braucht man zum Glück auch nicht. Schließlich gibt es COS Mode ja auch noch bis Größe 44.




Diesen Artikel bewerten:
(1)

Was meinst du zum Thema?

comments powered by Disqus