Holzspielzeug Test - Mindestens 7 Produkte mangelhaft

Bild:©athomass - Fotolia.com Holzspielzeug im Test

Der neue Holzspielzeug-Test der Stiftung Warentest zeigt: Wenn Du im Spielwarengeschäft in bester Absicht, aber unkritisch zu Holz statt Plastik greifst, kannst Du damit auch sehr danebenliegen. Im schlimmsten Fall gefährdest du sogar die Gesundheit Deines Kindes. Sieben von 30 getesteten Spielzeugen aus Holz wurden mit "mangelhaft" bewertet. Und gut die Hälfte der getesteten Spielzeuge bringen gefährliche Schadstoffe ins Kinderzimmer.

Anzeige


Holzspielzeug kann gefährlich sein
Für die Ausgabe 12/2013 der Zeitschrift Test wurden Holzspielzeuge für Ein- bis Dreijährige geprüft, darunter Bauklötze, Puzzles und Nachzieh-Tiere, aber auch Greifspielzeuge und Wagenketten für die Kleinsten. Das Testergebnis zeigt: Holzspielzeug ist keineswegs immer so gut, wie man vielleicht glauben möchte. In manchen Fällen ist es sogar gefährlich.

Das gilt insbesondere für diejenigen Produkte, die sogar der Marktaufsicht gemeldet werden mussten: Bei der Wagenkette "Clown" und dem Motorik-Spiel "Teich", beide vom Hersteller Hess, lösten sich im Test Kleinteile. Landen die in Babys Mund und werden verschluckt, kann das sogar tödliche Folgen haben. Ebenfalls ein Fall für die Marktaufsicht war der Schiebefrosch der Firma New Classic Toys: Sein Lack enthielt Benzidin, das in der EU als krebsauslösend verboten ist.


Hohe Schadstoffbelastung
Auch bei einigen anderen Produkten im Holzspielzeug Test waren Schadstoffe der Grund für die schlechte Bewertung der Stiftung Warentest. Unter diesen Schadstoffen befanden sich zum Beispiel prozyklische aromatische Kohlenwasserstoffe, wobei das Wort "aromatisch" durchaus geeignet ist, Dich erst einmal in die Irre zu führen: Es handelt sich nämlich keineswegs um irgendetwas besonders Leckeres, sondern um krebsauslösende Stoffe, die unter anderem in verschiedenen Weichmachern zu finden, im Kinderzimmer aber völlig fehl am Platz sind.

Auch Formaldehyd, Blei und nitrosierbare Stoffe wurden im Rahmen des Holzspielzeug-Tests gefunden; alles in allem waren mehr als die Hälfte der getesteten Holzspielzeuge mit Schadstoffen belastet. Diese Schadstoffe werden über Hautkontakt oder die bloße Atemluft aufgenommen und können nicht nur Krebs erregen, sondern auch das Erbgut Deines Kindes verändern oder die Fortpflanzungsfähigkeit beeinträchtigen.


Schadstofffreie Testsieger
Dass es durchaus auch anders, also schadstofffrei geht, beweisen unter anderem das Greifspielzeug "Tut Tut" des Herstellers Haba, unlackierte Bauklötze von Heros, ein Puzzle mit Elefanten von Spiele Max und das "Magnetic Boat" von Brio. Zusammen mit vier weiteren Spielzeugen erzielten diese Produkte im Holzspielzeug-Test das Ergebnis "gut".


Tipps für den Einkauf
Der Test für Spielzeug aus Holz mag ziemlich ernüchternd sein für alle, die Holz ganz grundsätzlich für ein natürliches und unbelastetes Material gehalten haben. Dennoch wäre es keine sonderlich gute Idee, nun stattdessen wieder zu Plastik zu greifen. Wenn Du das nicht willst, solltest Du beim Einkauf von Holzspielzeug einige Tipps beherzigen.

Auf folgendes solltest Du achten:
Auf jeden Fall solltest Du das in Frage kommende Spielzeug in die Hand nehmen und hier und da mal ziehen oder herumwackeln: Wenn sich bei diesem ersten Test bereits Teile lösen, bleibt das Spielzeug im Regal. Dasselbe gilt natürlich, wenn Du scharfen Kanten oder Ecken findest, an denen Dein Kind sich stoßen könnte. Auch beschädigter und abgeblätterter Lack ist ein K.O.-Kriterium und starker Geruch.


Schadstoffe meiden
Schwieriger ist es, Schadstoffe zu erkennen. Zwar ist es durchaus sinnvoll, einfach mal am Holz zu schnuppern, dennoch kannst Du viele der beanstandeten Schadstoffe weder sehen noch riechen.

Um gefährliches Holzspielzeug zu meiden, solltest Du deshalb unlackiertes Holz bevorzugen, denn in den meisten Fällen waren die von der Stiftung Warentest beanstandeten Schadstoffe im Lack enthalten. Ganz auf der sicheren Seite bist Du natürlich mit Holzspielzeug, die im Test geprüft und mit "gut" bewertet wurden.


Die Testergebnisse findest Du hier auf der Test-Webseite.

Diesen Artikel bewerten:
(0)

Was meinst du zum Thema?

comments powered by Disqus