Namensbedeutung von Vornamen - Von Allegra bis Hannah

Bild: © thingamajiggs - Fotolia.com

Wer kennt schon die Namensbedeutung seines eigenen Vornamens? Viele beliebte deutsche Vornamen stammen aus der Bibel - Johannes, Maria und Martin sind nur drei Beispiele. Andere haben Namen mit althochdeutschem oder lateinischem Ursprung. Und durch die vielen Kulturen, die sich in Deutschland vereinen, begegnen uns auch exotische Vornamen aus Indien, Ghana oder den USA in unseren Breitengraden. Allen ist aber ein gemeinsam: Sie haben tatsächlich eine bestimmte Bedeutung. Wenn sich Nachwuchs einstellt und ein passender Name für das Baby gesucht wird, kann es ganz sinnvoll sein, nach dieser Namensbedeutung zu forschen.

Anzeige



Ab der 20. Schwangerschaftswoche kann man das Geschlecht des kleinen Würmchens, dass da in Mamis Babybauch heranwächst relativ sicher bestimmen. Wer sich bis dahin noch keinen Gedanken über den Vornamen seines zukünftigen Kindes gemacht hat, wird spätestens jetzt damit beginnen. Aber das wird eher selten der Fall sein. Erfahrungsgemäß denken die meisten werdenden Eltern bereits über den perfekten Namen nach, nachdem der Schwangerschaftstest positiv angezeigt hat. Andere wissen bereits Jahre vorher, wie ihr Kind heißen soll und müssen es dem Partner nur noch geschickt als seine eigene Idee verkaufen.

Wer keinen 08/15-Namen will, der durchstöbert Namensbücher und Internetseiten, die sich mit Namensgebung beschäftigen. In ellenlangen Listen werden Favoriten markiert und No Gos gestrichen. Die Hitliste der Vornamen in den letzten fünf Jahren wird akribisch durchgearbeitet. Bloß keinen der zur Zeit beliebtesten Vornamen wählen. Wer will schon, dass der Sohn wie die anderen fünf Lucas im Kindergarten heißt oder die Tochter jedes Mal nachfragen muss, ob sie gemeint ist, wenn der Name Julia fällt.

Aber nach welchen Kriterien sollte man den Vornamen seines Kindes auswählen? Schließlich ist ein Name eine sehr persönliche Sache. Er steht für unsere Person, ist untrennbar mit uns verbunden und begleitet uns das ganze Leben. Ganz klar: Wichtig ist zunächst einmal ein schöner melodischer Klang des Namens. Auch ein wenig Individualität kann nicht schaden. Vorausgesetzt man übertreibt es nicht. Die Jagd auf seltene Vornamen kann nämlich ganz schnell absurde Züge annehmen.

Bestes Beispiel: Promikoch Jamie Oliver. Ihm sollte man die Namensgebung schlichtweg verbieten. Sein Nachwuchs heißt - Aufgepasst: Poppy Honey, Daisy Boo und Petal Blossom Rainbow. Gefolgt von Buddy Bear dem jüngsten Spross des Fernsehkochs. Und ganz ehrlich, diese Namen klingen fast so, als hätten bei der Namenswahl väterliche Glückshormone Papa Jamies Kopf vernebelt.

Oliver ist aber bei weitem kein Einzelfall. Auch deutsche Stars können tief in die Namens-Exotenkiste greifen, wenn sie müssen. Oliver Geißens Sohn heißt zum Beispiel Rocco. Aber die Ochsenknecht mit ihren Kindern Jimmy Blue, Wilson Gonzales und Cheyenne Savannah sind wohl das beste Beispiel für ein Übermaß an Kreativität in deutschen Starhaushalten. Wir können nur hoffen, dass sich diese Kids niemals mit ihren Promieltern hinsetzen und nach der Namensbedeutung ihrer Vornamen fragen. Da brauchen sie ganz viel Sitzfleisch für die Erklärung.

Neben einem melodischen Klang und ein wenig Individualität gibt es aber noch etwas, das Eltern beachten sollten. Jeder Name hat eine gewisse Bedeutung. Passt nun diese Bedeutung zur Persönlichkeit des Kindes ist der Vorname so richtig perfekt. Wer ein kleines munteres Energiebündel zum Baby hat, könnte zum Beispiel mit dem Vornamen "Allegra" einen Volltreffer landen, denn Allegra heisst auf italienisch eben das: froh und munter. Ist ein kleines schwarzhaariges Mädchen auf die Welt gekommen, wäre der Name Melanie von seiner Namensbedeutung her passend. Melanie kommt von griechischen "melanos" und das heisst? Genau: schwarz.

Auch der äusserst beliebte Mädchenname Hannah hat eine spezielle Namensbedeutung. Er kommt aus dem Biblischen, dort meint channah ganz einfach „die Anmutige“. In die gleiche Richtung geht "Leni", die sich  in 2011 immerhin auf Platz 23 der beliebtesten Mädchennamen platzierte. Leni ist die Kurzform von Helene und die, man ahnt es schon, steht für Licht, Glanz und Sonnenschein. Etwas zwiespältig dagegen ist die Bedeutung des niedlich klingenden Mädchennamens Mia. Mia kann sowohl "Die Widerspenstige" als auch "Die von Gott geliebte" bedeuten. Wobei eins in diesem Falle ja nicht das andere ausschliesst.

Neben der Persönlichkeit des Babys kann ein Name aber auch alle guten Wünsche der Eltern für den kleinen Erdenbürger ausdrücken. Bestes Beispiel: Die Vornamen Felicitas und Benjamin. Ihre Namensbedeutung lautet nicht anders als "die Glückliche" und "Sohn des Glücks" und das ist es doch, was sich Eltern von ganzem Herzen für ihre Kinder wünschen.

UPDATE 23.8.2012 :
Interessante Info für alle Eltern, die noch auf der Suche nach einem aussergewöhnlichen Vornamen, vielleicht sogar mit interessanter Namensbedeutung, sind. Der Duden hat ganz aktuell sein Vornamenslexikon überarbeitet, erst vor wenigen Tagen kam die 6. Auflage in den Handel. Es wurden rund 200 brandneue Vornamen aufgenommen. Darunter das französische Charlene, der finnische Jungenname Onni, was soviel heisst wie Glück oder auch den Jungennamen Mert. Das kommt aus dem türkischen Raum und bedeutet: ehrlich, freigiebig und tapfer.


Du bist schwanger und möchtest die Entwicklung Deines Babys, sowie wichtige Vorsorgeuntersuchungen nicht verpassen? Dann besuch doch auch unseren amenita Schwangerschaftskalender. 40 Wochen, von der Babyentwicklung bis hin zur Vorsorge, werden Dir hier in unserem Schwangerschaftskalender ausführlich erklärt. 


Diesen Artikel bewerten:
(1)

Was meinst du zum Thema?

comments powered by Disqus