Buchankauf - Die Masse macht den ein oder anderen Taler

Bild:©Vladimir Melnikov - Fotolia.com

Dank des genialen Prinzips des Buchankaufs wird das zugemüllte Regal wieder frei für Neuanschaffungen! Das Bücherregal quillt über mit Fehlkäufen, Lebenshilfebüchern, die nicht gefruchtet haben oder dicken Schinken, für die man dann doch keine Motivation findet? So ähnlich sieht es bei den CDs und DVDs auch aus? Der Musikgeschmack ändert sich und manche Filme kann Frau einfach nicht mehr als fünf Mal anschauen? All der ungeliebte Krempel muss weg? Wie gut das es da eine Lösung gibt: Internetportale mit der Möglichkeit des Bücherankaufs sowie DVD- und CD-Ankaufs, bei dem man sogar noch den ein oder anderen Taler verdient.

Anzeige



Vier Plattformen, die empfehlenswert sind: buchpfand.de, regalfrei.de, buchx.de und amazon.de/trade-in.

Das Grundprinzip ist bei allen vier Plattformen gleich und verblüffend einfach. Frau muss sich als Verkäufer registrieren, dann die ISBN oder Artikelnummer eingeben. Die Plattform macht dann ein Angebot, wie viel sie für den Artikel zahlen würde. Ist die Hobbyverkäuferin damit einverstanden, ist sie ihren alten Krimskrams los. Das Geld wird überwiesen und die Artikel abgeschickt. Der feine Unterschied zwischen den Plattformen liegt in den Versandbedingungen und darin, ob sich die Plattform auf Bücherankauf spezialisiert hat.


Buchpfand.de gehört zu der adanbo GmbH mit Sitz in Berlin. Gegründet hat das Unternehmen André Schober. Seit September 2008 wurden über die Plattform rund 44.400 Bücher angekauft. Der Buchankauf auf Buchpfand.de muss mindestens 10 Euro betragen. Die Bücher müssen möglichst wenig mitgemacht haben und fast wie neu aussehen. Das heißt zerliebte Bücher mit Widmungen oder Unterstreichungen und Notizen nimmt das Portal nicht. Aber solche Lieblingsbücher will Frau ja auch kaum loswerden. Die Bücher müssen in Englisch oder Deutsch verfasst sein. Und auch sehr wichtig: Bücher mit Raucherlunge nimmt das Portal auch nicht an. Auf Buchpfand.de muss Frau einen Lieferschein ausdrucken und mit den Büchern mitschicken. Kein Lieferschein, kein Deal. Vorteil dieses Portals: Es gibt einen Mengenzuschlag und einen Versandkostenzuschuss.

Hier gehts zu Buchpfand.de

Libri
Der bekannte Bücherversand Libri GmbH steht hinter dem Buchankauf Regalfrei.de. Hier muss Frau sich nicht registrieren. Es gibt wieder einen Mindestankaufswert von 10 Euro und einen Zuschuss zu den Versandkosten. Der berechnet sich, wie übrigens auch bei Buchpfand.de, nach dem Gewicht der Bücher. Für eine Büchersendung mit bis zu einem Kilo gibt es 1,40 Euro zurück. Und das deckt auch das Porto bei der Deutschen Post ab.

Hier zu Regalfrei.de

Buchx
Das Portal für DVD Ankauf und CD Ankauf ist Buchx.de, das von Erich Butzenlechner betrieben wird. Hier kann Frau natürlich auch ungeliebte Wälzer loswerden. Der Mindestwert beträgt hier 14 Euro. Die Versandkosten werden nach der Anzahl der Bücher erstattet. Erst ab 6 Artikeln gibt es etwas zurück, nämlich 3 Euro. Sollte der Artikel nicht in einem Zustand sein, der den strengen Richtlinien von Buchx.de entspricht, tritt das Portal mit dem Verkäufer in Kontakt. Buch oder CD kann dann kostenpflichtig zurückgeschickt werden.

Hier geht es direkt zu Buchx.

Amazon - Trade-In
Die Internetseite Amazon.de/trade-in ist kein Buchankauf, sondern eine Tauschplattform. Amazon hat ein großes Verzeichnis mit Artikeln, die es gern in das Tauschprogramm aufnehmen möchte. Besitzt Frau ein Buch oder Hörbuch, das Amazon sucht, dann kann der Artikel kostenlos eingeschickt werden. Der von Amazon festgelegte Tauschpreis wird auf das Kundenkonto bei Amazon gebucht. Im Gegensatz zum Buchankauf ist Frau hier gezwungen bei Amazon einzukaufen.

Hier zu Amazon Trade-In.





Diesen Artikel bewerten:
(0)

Was meinst du zum Thema?

comments powered by Disqus