Hobby-Schneidern - Ganz einfach eine Nähmaschine mieten

Bild:© Lorelyn Medina - Fotolia.com

Autos kann man mieten; Männer vielleicht auch ;-) aber eine Nähmaschine mieten? Das scheint doch etwas absurd. Zumindest nach dem ersten Hören. Danach wird klar, dass Lydia Gothe mit ihrer Geschäftsidee voll ins Schwarze getroffen hat. Viele Frauen haben vielleicht eine Nähmaschine zu Hause, aber sie gehört nicht zum Alltag, nimmt sie doch zu viel Platz weg. Da steht schon eher der Computer auf dem heimischen Schreibtisch, als die alte Nähmaschine. Und dann vergisst Frau aus diesem doofen Grund, wie man näht.

Anzeige




Das muss nicht sein, hat sich die Ladenbesitzerin Lydia Gothe gedacht. Sie gründete eine Nähoase in Leipzig-Schleußig und taufte sie Lydiatrudi. Auf 50 m² werden dort Nähträume wahr. Denn hier gibt es nicht nur fantastische Stoffe für Klein und Groß sowie Nähkurse für Neueinsteiger, sondern auch fünf Nähmaschinen zum mieten. Bei Lydia ist Frau auf "Du", sobald sie den Laden betritt. Es ist auch irgendwie lächerlich, eine Frau zu siezen, die einem Tee anbietet und aus jeder noch so misslichen Nähsituation rettet. Ganz Ungeschickten passiert es leicht, dass man sich "vernäht" und anstatt einem Kissen, am Ende ein Stoffhase dabei herauskommt.

Wenn Lydia gerade mit einer anderen Kundin beschäftigt ist, helfen sich auch die Frauen untereinander, die dort eine Nähmaschine mieten. Die gemütliche Atmosphäre des Ladens mit seinen grünen Wänden und seinen hübschen Möbeln lädt einfach dazu ein. Die Ausstattung des Ladens Lydiatrudi stammt übrigens vom Flohmarkt und aus dem alten Möbelstand von Lydias Opa. Mit neuen bunten Stoffbezügen hat Lydia die Möbel aufgepeppt. Die Nähmaschinen passen in die stilvolle Ästhetik des Raumes: Sie stammen aus den Sechzigern bis Achtzigern, funktionieren aber einwandfrei.

Eine gemietete Nähmaschine kostet bei Lydiatrudi 6 Euro pro Stunde. Im Preis inbegriffen sind farbige Nähgarne, Druckknöpfe und Nähwerkzeuge jeder Art. Es gibt zum Beispiel eine Maschine im Laden, die Knöpfe mit Stoff beziehen kann. Und dann kann sich die passionierte Näherin endlich so ausbreiten wie sie möchte: Es gibt einen großen Zuschneidetisch und genug Platz zum Bügeln. Natürlich gibt es noch einen heißen Tee und den neusten Klatsch oben drauf.

Die Stoffe für das Nähprojekt können im Laden gekauft werden. Das ist aber keine Pflicht! Man kann auch Stoffe von zu Hause mitbringen. Schade, dass Frau sich bisher nur in Leipzig Nähmaschinen mieten kann.

Mehr Infos dazu hier.

Diesen Artikel bewerten:
(3)

Was meinst du zum Thema?

comments powered by Disqus