Der ADAC Postbus - Ein Fernbus in deutsche Städte

Bild:©nem4a - Fotolia.com ADAC Postbus Städtereisen

Um schnell und günstig von A nach B zu kommen, gibt es verschiedene Möglichkeiten, die neueste davon ist der ADAC Postbus. Dieser neue Fernbus verbindet seit dem 1. November 2013 "24" deutsche Städte miteinander und bietet Dir so eine durchaus interessante Alternative zu Bahn, Flugzeug und Pkw. Zu den Billiganbietern im Fernbus-Bereich, wie es sie analog zu Billigfluglinien bereits gibt, möchten Post und ADAC ihr Angebot aber nicht gezählt wissen, vielmehr soll der ADAC Postbus durch Komfort und Sicherheit punkten.




Anzeige


Die Streckenverbindungen
Der ADAC Postbus ist ein ausgesprochen gelber, modern ausgestatteter Fernbus, der derzeit auf fünf Strecken verkehrt. Die Linie von Köln über Frankfurt am Main nach München gibt es allerdings in zwei Varianten, entweder mit Halt in Bonn, Mannheim, Karlsruhe, Stuttgart und Augsburg, oder über Franken mit Halt in Würzburg und Nürnberg.


Von Köln nach Berlin, von Berlin nach Leipzig
Von Köln aus kannst Du mit dem ADAC Postbus außerdem über Dortmund und Hannover nach Berlin fahren und dabei in Düsseldorf, Duisburg, Essen, Bochum, Bielefeld, Braunschweig und Magdeburg zu-, aus- oder umsteigen. Weitere Strecken führen von Bremen über Hamburg nach Berlin und von Berlin aus nach Leipzig – entweder direkt oder mit einem Zwischenhalt in Dresden.

Schwierig wird es allerdings, wenn Du mehr als eine Linie benötigst und beispielsweise von Würzburg aus nach Köln möchtest. In diesem Fall müsstest Du, wenn Du den ADAC Postbus nutzen willst, eine Übernachtung in Frankfurt am Main einplanen, denn ein direktes Umsteigen in den Anschluss-Bus ist nicht vorgesehen. Wir hoffen dann mal auf den bereits angekündigten Fahrplan-Ausbau!


Die Buchung
Eine Fahrt mit dem ADAC Postbus kannst Du ganz einfach auf der Webseite vom ADAC Postbus buchen, als Alternative steht Dir auch der telefonische Kundenservice zur Verfügung. In diesem Fall zahlst Du per Kreditkarte oder Lastschrift; wenn Du Dich für die Online-Buchung entscheidest, ist Giropay eine weitere Bezahlmöglichkeit. Auch in den Postfilialen und den ADAC Geschäftsstellen werden Fahrkarten verkauft; Spontanfahrerinnen bekommen auch direkt beim Busfahrer noch ein Ticket und können dann mit der Bankkarte oder bar bezahlen.


Die Kosten
Der ADAC Postbus soll nach dem Willen der Betreiber in jedem Fall günstiger sein als die Bahn, sodass Du bereits für acht Euro von Augsburg bis München kommst. Ebenso günstig ist Deine Reise von Dresden nach Berlin. Die Strecke Köln-Bielefeld kostet 13 Euro, willst Du von Köln aus nach Berlin, kostet Dich das mit den Fernbussen von ADAC und Post 28 Euro.


Was sonst zu beachten ist
Die Preise pro Fahrt gelten natürlich nur, solange Du kein Sperrgepäck oder Fahrrad mitnehmen möchtest, grundsätzlich ist das aber möglich. Hunde hingegen sind im ADAC-Postbus nicht willkommen.

Die Busse sind barrierefrei, die Mitnahme eines Rollstuhls ist jedoch nur auf ausgewählten Strecken möglich. Du solltest Dich bei Bedarf also auf jeden Fall vorher online oder beim Kundenservice informieren, ob diese Möglichkeit besteht.

Lohnt sich's?

Für bestimmte Strecken und solange kein Umsteigen nötig ist, ist der ADAC Postbus ganz bestimmt empfehlenswert. Unter Umständen ist es aber auch sinnvoll, Dich auf der Suche nach günstigen Busverbindungen per PC oder App auf der Webseite busliniensuche.de umzusehen: Hier findest Du unter vielen verschiedenen Anbietern vielleicht noch eine Alternative zum ADAC Postbus.
Vergleichen sollte man immer!


Zur ADAC Postbus Webseite gehts hier.

Diesen Artikel bewerten:
(1)

Was meinst du zum Thema?

comments powered by Disqus