Zu schnell gefahren? – Saftiger Bußgeldkatalog im Ausland

Bild: © pix4U - Fotolia.com

Zu schnell gefahren? Puh, das kann teuer werden. Ein Blick in den Bußgeldkatalog und Frau wird blass. Denn der gibt ziemlich eindeutig Auskunft. Schon kleine Geschwindigkeitsübertretungen kosten Geld. Wer 11 km zu schnell außerhalb geschlossener Ortschaften unterwegs ist und dabei erwischt wird, muss immerhin 20 Euro zahlen. Zeigt der Tacho 21 km zu viel an, hagelt es zur happigen 80 Euro Strafe zu allem Überfluss Flensburger Punkte. Und ist die Marke von 31 km/h erreicht, gibt es neben 160 Euro Bußgeld und 3 Punkten einen Monat Fahrverbot als Zugabe. Aber es geht noch schlimmer. Im Vergleich zu vielen anderen Ländern kommen wir Deutschen nämlich sehr gut weg. Wer mit dem Auto in Urlaub fährt, sollte sich vorher unbedingt über das Tempolimit in Urlaubsland und Durchreiseländern schlau machen. Ansonsten kann die Reise mit dem Auto ein teurer Spaß werden.

Anzeige



Geht es mit dem Auto in Urlaub, wurde schon so mancher eiskalt erwischt. Andere Länder - andere Sitten, oder sollte man besser sagen, andere Geldbußen? Beim Blick in den Bußgeldkatalog manches geliebten Urlaubslandes kann man schon mal erschrecken. Hier kann man richtig Geld lassen. Schon kleine Geschwindigkeitsüberschreitungen werden mit empfindlichen Strafen belegt, die nicht nur erheblich an der Urlaubskasse, sondern auch an der guten Laune nagen.


Bußgeldkatalog Italien - Das kostet zu schnelles Fahren 


Autofahrer zahlen bereits bei Geschwindigkeitsüberschreitung von 20 km/h eine Mindestbuße von 170 Euro, in der Nacht sogar um ein Drittel mehr. Da kann Frau dann den Kauf der italienischen Designerschuhe wohl oder übel aufs nächste Jahr verschieben.

 

Bußgeldkatalog Niederlande - Wer rast, der zahltAuch bei unseren Nachbarn, den Niederlanden, kann das Überschreiten der zulässigen Höchstgeschwindigkeit  teuer werden. Wer 20 km/h zu schnell gefahren ist, wird vom holländischen Bußgeldkatalog mit Strafen ab 160 Euro bedacht. Da kennen die sonst so entspannten Niederländer leider kein Pardon. Bußgeldkatalog Schweden - 20 km zu schnell - Ab 290 Euro! Ebenso die Schweden. Auf ihren Straßen ist größte Vorsicht geboten. Zumindest gilt das für alle, die nicht um viele Euro erleichtert die Heimreise antreten wollen. Ihr habt keine Lust, im Urlaub permanent die Tachonadel zu beobachten? Ok! Dann überzeugen euch vielleicht diese Fakten: Ab!! 290 Euro Bußgeld werden in Schweden fällig, solltet Ihr die jeweilige Höchstgeschwindigkeit um 20 km/h überschreiten. Bußgeldkatalog Norwegen - Vorsicht auf den Autobahnen Auch eine Autofahrt nach Norwegen kann ein teurer Spaß werden. Wer Norwegens Autobahnen nutzt, muss sich an das Tempolimit von 100 halten. Wer das nicht weiß und sich an die in den vielen Ländern geltende Höchstgeschwindigkeit von 120 bzw. 130 hält, hat ein Problem. Zumindest dann, wenn er zu schnell gefahren ist und dabei erwischt wird. Der Bußgeldkatalog von Norwegen zeigt es schwarz auf weiß: Wer 20 km/h zu schnell fährt, wird mit heftigen Geldstrafen ab 480 Euro belegt. Nicht unbedingt der beste Einstieg für einen entspannten Urlaub. Ich erinnere noch mal an das empfindliche Thema Shopping und was frau für 480 Euro so alles Schönes einkaufen könnte!!


Bußgeldkatalog Großbritannien - Raser zahlen bis zu 2860 Euro

Auch in Großbritannien kann der Bleifuß richtig teuer werden. Während 20 km/h zuviel auf dem Tacho noch eine eher niedrige Geldbuße ab 70 Euro bedeuten, wird eine Geschwindigkeitsübertretung von mehr als 50 km/h mit Strafen bis zu 2860 Euro zum Urlaubskiller.


Bußgeldkatalog Österreich - Auch hier sind Bußgelder vierstellig
 

Da kann, im negativen Sinne, fast nur noch unser Nachbarland Österreich mithalten. Wer hier über 50 km zu schnell gefahren ist, bekommt Bußgelder bis zu 2180 Euro aufgebrummt. Ein schöner Urlaub sieht sicher anders aus.


Bußgelder können innerhalb der EU vollstreckt werden


Übrigens: Wer sich nun entspannt zurücklegt und meint, ich wohne in Deutschland, da muss ich keine Vollstreckung fürchten, irrt. Schon seit Oktober 2010 können Knöllchen aus dem EU-Ausland auch im Heimatland verfolgt werden. In Deutschland kümmert sich das Bonner Bundesamt für Justiz um die Vollstreckung. Ausgenommen von dieser Regelung sind nur Italien und Griechenland, die das gemeinsame Vollstreckungsabkommen der EU-Länder nicht unterschrieben haben. Wer dort zu schnell fährt, kann in Deutschland nach wie vor nicht dafür belangt werden. Aber Vorsicht,  das Bußgeld verjährt erst in einigen Jahren (z.B. Italien 5 Jahre). Wer in diesem Zeitraum ins Land zurückkommt und erwischt wird, zum Beispiel bei einer Verkehrskontrolle, muss zahlen. 


Info-Grafik zeigt aktuelle Tempolimits im Ausland


Wer sich davor schützen möchte, im Ausland kräftig zur Kasse gebeten zu werden, sollte sich vorher unbedingt mit Temporegeln und Bußgeldkatalog seines jeweiligen Urlaubslandes vertraut machen. Ansonsten kann die Reise mit dem Auto ein teurer Spaß werden. Eine hilfreiche Info-Grafik mit allen Tempolimits hat der ADAC für Euch zusammengestellt:

 

                   
                        
                    Grafik: ADAC, Tempolimits Stand Juli 2013



 

 

Diesen Artikel bewerten:
(0)

Was meinst du zum Thema?

comments powered by Disqus