Bund verschenkt Blumensamen - So wirst du zum Schmetterlingsretter

So gibst du gefährdeten Schmetterlingen ihren Lebensraum zurück© C. Lachmann/BUND

Viele unserer heimischen Schmetterlinge drohen auszusterben. Ein Sommer ohne die bunten grazilen Geschöpfe, die tänzelnd durch unsere Gärten schweben - was für eine schlimme Vorstellung. Pestizide, Klimawandel und Monokulturen in der Landwirtschaft bedrohen die kleinen bunten Falter in ihrem Bestand. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) will nicht mehr länger tatenlos zusehen, und hat auch in 2016 die Aktion „Jetzt Schmetterlingsretter werden“ ins Leben gerufen. Wer teilnehmen möchte, kann sich ein kostenloses Schmetterlingspaket bestellen. Drin findet sich unter anderem eine speziell auf die Ansprüche von Schmetterlingen abgestimmte Blumensamen-Mischung. Damit wirst auch du zum Retter und verwandelst deinen Garten oder Balkon in eine schmetterlingsfreundliche grüne Oase, in der die wunderbaren bunten Falter genügend Nahrung finden.

Anzeige


Früher war ein Garten ein natürlich gewachsenes, grünes Paradies mit vielen Wildblumen. Rückzugsmöglichkeiten für Schmetterlinge und Raupen gab es reichlich. Und auch das Nahrungsangebot war üppig. Heute müssen Zitronenfalter und Co ihre Nahrung in klar strukturierten, regelmäßig gemähten Reihenhaus-Gärten suchen. Akkurat geschnittene Thujahecken, kurzer Rasen und einige Pflanzen, das war’s dann meist auch schon.

Nahrung finden die armen Schmetterlinge hier kaum, denn die Zierpflanzen, die nun in vielen Gärten stehen, eignen sich nicht als Futterquelle für die heimischen Schmetterlinge. Sie sehen zwar schön aus, aber geben kaum oder gar keinen Nektar. Das Resultat: Die Schmetterlinge müssen mit einem veränderten Lebensraum und einem wesentlich kleineren Nahrungsangebot auskommen.

Noch gibt es insgesamt 3700 Schmetterlingsarten in Deutschland. 190 davon kannst du am Tag bewundern, die restlichen flattern nur in der Nacht umher. Und auch, wenn sich diese Zahl zunächst relativ hoch anhört - mittlerweile sind bereits zwei Drittel aller am Tag aktiven und die Hälfte aller nachtaktiven Falter vom Aussterben bedroht.

Dabei ist es so einfach, den bunten Insekten einen Raum zu bieten, in dem sie sich wohlfühlen und der ihren Bedürfnissen entspricht. Du kannst einen ersten Anfang machen, indem du deine Balkonkästen nicht mit Geranien oder anderen Exoten zu bepflanzt, die nur wenig Nektar produzieren. Nimm stattdessen eher Lavendel, Blaukissen, Herbstaster oder auch Küchenkräuter, wie Thymian, die du blühen lässt. Das sind wundervolle, schmetterlingsgerechte Alternativen.

Hast du einen eigenen Garten oder Balkon, kannst du ganz offiziell zum Schmetterlingsretter werden. Der BUND unterstützt dich mit einem Schmetterlingspaket, das du dir hier kostenlos bestellen kannst. Neben ausführlichen Infos enthält das Päckchen eine speziell auf Schmetterlinge ausgerichtete Blumensamen-Mischung. So kann dein Garten und Balkon in Zukunft ein buntes, nahrhaftes Gartenblumen-Paradies für die schönen Insekten werden.

Und damit du dann auch weisst, ob gerade Admiral, Blauer Schmetterling, Kleiner Fuchs, Großes Ochsenauge, Heuhechel Bläuling, Kleines Wiesenvögelchen oder eine andere der 3700 einheimischen Schmetterlingsarten durch deinen Garten flattern, liegt dem Päckchen auch gleich eine Bestimmungshilfe bei.

Die Pakete werden ab sofort wöchentlich verschickt.



Artikel von amenita Redakteurin:
Diesen Artikel bewerten:
(4)

Was meinst du zum Thema?

comments powered by Disqus