Alte Möbel verkaufen - Entsorgen war gestern

Alte Möbel einfach verkaufen © Anna-Mari West - Fotolia.com

Die Frage, wo und wie sich alte Möbel verkaufen lassen, stellt sich meist dann, wenn man Lust auf eine neue Einrichtung bekommen oder sich bereits in ein ganz bestimmtes Möbelstück verliebt hat. Der Wunsch, die eigenen vier Wände liebevoll zu gestalten, liegt dabei voll im Trend, denn die Statistik sagt, dass wir Deutschen derzeit deutlich mehr Geld für die Wohnungseinrichtung ausgeben als noch vor ein paar Jahren. Bevor es allerdings an die ersehnte Renovierung geht, muss erst einmal entrümpelt werden, also wohin mit den alten Möbeln?

Anzeige

Man möchte sie zwar nicht mehr in der eigenen Wohnung haben, für den Sperrmüll sind sie aber auch noch zu schade – oder es handelt sich um einstige Lieblingsstücke, von denen man sich eigentlich nur ungern trennt: Gerade in solchen Fällen kann es sinnvoll sein, alte Möbel zu verkaufen oder zu verschenken. Der Abschied fällt nämlich gleich viel leichter, wenn Du weißt, dass die Einrichtung noch sinnvoll genutzt und nicht einfach nur entsorgt wird. Im Idealfall gibt es sogar noch ein kleines Taschengeld, das in die Renovierung investiert werden kann. Allerdings: Ein wenig Zeit nimmt es schon in Anspruch, alte Möbel zu verkaufen.


Realistisch sein!
Hinsichtlich der Frage "Wohin mit alten Möbeln?" ist der erste Schritt eine realistische Einschätzung der fraglichen Stücke: Lassen sie sich noch verkaufen? Sind sichtbare Schäden vorhanden, stehen Deine Chancen leider nicht allzu gut, auch Polstermöbel, auf denen ausführlich geraucht wurde, sind bei möglichen Käufern meist nicht sonderlich beliebt. Wer glaubt, seine alten Möbel noch verkaufen zu können, muss sich in einem zweiten Schritt fragen, wo er sie anbieten möchte.


Antik ist manchmal gut:-)
Sind die fraglichen Möbel nicht nur alt, sondern antik, lohnt sich vielleicht der Besuch bei einem Antiquitätenhändler. Bei größeren Möbeln solltest Du zumindest ein paar Fotos mitnehmen, damit der Fachmann einschätzen kann, ob es sich tatsächlich um eine Antiquität handelt und wie hoch der Preis dafür sein könnte.


Kleinanzeigen
Für alle anderen Möbel sind die eBay-Kleinanzeigen eine gute Möglichkeit. Anders als bei den bekannten Auktionen muss die verkaufte Ware nicht verschickt werden. Das ist natürlich ganz besonders für all diejenigen praktisch, die Sperriges wie alte Möbel verkaufen wollen, denn ein kompletter Wohnzimmerschrank passt ja meist nicht besonders gut in ein Paket. Wenn Du in der Kleinanzeige entsprechende Angaben machst, besichtigen Interessenten das Möbelstück ganz einfach bei Dir vor Ort und nehmen es dann selbst mit.

Die eBay-Kleinanzeigen bieten noch einen weiteren Vorteil: Es lassen sich dort auch Verkaufszettel ausdrucken. Mit denen kannst Du dann die Pinnwände der nahegelegenen Supermärkte verzieren oder sie gegebenenfalls auch ans schwarze Brett in der Uni oder Bibliothek hängen.


Second-Hand-Kaufhäuser
In manchen Städten, Gemeinden und Landkreisen gibt es außerdem Second-Hand-Kaufhäuser. Es ist allerdings ratsam, sich vorher zu erkundigen, ob dort auch Möbel angenommen werden, damit Du keine bösen Überraschungen erlebst, wenn Du spontan mit einer ganzen Couchgarnitur vor der Tür stehst. Mit etwas Glück übernimmt ein solches Kaufhaus sogar den Transport von Deiner Wohnung zum Verkaufsraum.


Flohmarkt
Wer möchte, kann natürlich auch auf dem nächstgelegenen Flohmarkt einen Verkaufsversuch starten, allerdings eignet sich diese Methode eher für Nachtkästchen als für Wohnzimmerschränke. Je nachdem, wie schnell sich Interessenten einfinden, kann der Flohmarkt außerdem eine ziemlich zeitaufwändige Angelegenheit sein.


Soziale Einrichtungen freuen sich
Ist das gute Stück beim besten Willen nicht mehr zu verkaufen, kann man alte Möbel auch verschenken, zum Beispiel über Kleinanzeigen in der Zeitung. Auch soziale Einrichtungen wie Caritas, AWO oder DRK sind meist gute Ansprechpartner, wenn man alte Möbel nicht verkaufen, sondern verschenken möchte.

Diesen Artikel bewerten:
(1)

Was meinst du zum Thema?

comments powered by Disqus