Waschsymbole - Welches bedeutet genau was?

Wer diese "Geheimzeichen" entschlüsseln kann, hat länger was von seiner Wäsche!©vektorisiert - Fotolia.com

Waschsymbole sind in meinen Augen wie kryptische Zeichen. Aber aufgeben und diese Geheimsprache ignorieren funktioniert leider auch nicht. Dann würden nämlich alle meine Lieblingsklamotten in kurzer Zeit aussehen wie Scheuerlappen. Erst letztens habe ich mir einen neuen Pulli gekauft, herrlich weiche Wolle mit Kaschmiranteil. Zu kuschelig, um von dieser Welt zu sein. Auf dem Zettel im Inneren dann entsprechend viele Warnschilder, wie ich diese Wäschezeichen auch gerne nenne. Eine Waschanleitung, die den guten Pulli vor mir und meinen mangelhaften Waschkenntnissen retten sollte. Darunter auch ein durchgestrichenes Dreieck, das mich stark an den Chemieunterricht in der Schule erinnert. Damit dem guten Pulli nichts passiert, hab ich mich schlau über Wäschezeichen und ihre Bedeutung gemacht.

Anzeige

Waschsymbole und Wäschezeichen und ihre Bedeutung

 Der Waschbottich. Das ist eine der Waschanleitungen, die sicher jeder schon mal gesehen hat. Auf fast jedem Teil in meinem Kleiderschrank finde ich dieses Symbol. Zum Glück bedeutet der Bottich nun nicht, dass wir wie zu Omas Zeiten diese Kleidung im Waschzuber schrubben müssen. Die Waschmaschine ist erlaubt. Eine Zahl in der Mitte gibt uns die Höchsttemperatur an, bei welcher das Kleidungsstück gewaschen werden sollte.

 Befindet sich ein horizontaler Strich unter dem Waschzuber, dann heißt das, dass im Schonwaschgang gewaschen werden muss. Ist es ein doppelter Unterstrich, dann Achtung. Dieses Kleidungsstück bitte nur mit größter Vorsicht im Feinwaschgang waschen. Dann natürlich auch nur mit Feinwaschmittel. Versteht sich.

 Zeigt das Etikett eine Hand, die im Waschtrog steckt, dann steht dieses Waschzeichen für Handwäsche. Ein nicht so beliebtes Waschzeichen. Es macht null Spaß die glitschige nasse Wäsche selbst per Hand durchwaschen zu müssen. Aber leider ist es bei manchen empfindlichen Kleidungsstücken unerlässlich. Zumindest dann, wenn du noch weiter Freude an deiner Kleidung haben willst. Nichts ist schonender für deine Kleidung. Alle BHs sollten beispielsweise nur per Hand gewaschen und dann leicht geschleudert werden. Sie behalten so ihre Form und leiern nicht aus. Wer darauf keine Lust hat, nimmt den Schonwaschgang und packt die BHs in spezielle Schutznetze für die Waschmaschine, das geht auch.  


Die Dreiecke als Bleichsymbole

 Nun eine Erklärung zum mysteriösen durchgestrichenen Dreieck. Ein Dreieck steht immer für die Frage, ob Kleidung mit Bleiche behandelt werden darf. Ist dieses schlichte Dreieck als Wäschezeichen zu sehen, ist bei diesem Teil das Bleichen mit allen Bleichmitteln, also sowohl mit Chlor oder Sauerstoff, erlaubt.

 Zeigt das Waschsymbol ein durchgestrichenes Dreieck darf, logisch, das Teil unter keinen Umständen mit Bleichmittel behandelt werden.

 Die Buchstaben "CL" im Dreieck stehen für das Bleichmittel Chlor. Für dieses Kleidungsstück darf nur Chlor als Bleichmittel verwendet werden.

 Befinden sich zwei schräge Striche im Dreieck, dann bedeutet das, dass nur Sauerstoff als Bleiche verwendet werden darf. 


Selbsterklärend - Die Bügelsymbole 

 Bei diesen Pflegesymbolen gibt es keine große Überraschung: Es geht, wie das Bügeleisen schon vermuten lässt, darum, ob du deine Kleidung bügeln darfst oder nicht. Ganz abgesehen davon, dass ich noch keinen Menschen gehört habe, der ausgerufen hat: Juchhe, ich darf bügeln ;-)
Die Regeln sind ganz einfach. Ein Bügeleisen sagt an, dass ich das Teil bügeln darf. (Da bin ich aber froh!- Räusper) Ist es durchgestrichen, dann leider nicht. 


 Im Bügeleisen befinden sich ein, zwei oder drei Punkte. Je mehr Punkte, desto heißer die Temperatur. Bei bis zu 110°C (1 Punkt) dürfen Acryl und Nylon gebügelt werden. Heißer darf es bei Polyester und Wolle werden, die beiden machen sich bei 150°C (2 Punkte) locker. Ein Baumwoll- oder Leinenhemd verträgt Bügel-Temperaturen bis zu 200°C (3 Punkte).


Wenn selber waschen nicht möglich ist - die Reinigungssymbole

 Diese Waschsymbole verbieten das Waschen. Bei mir äußerst unbeliebt. Wer will schon dauernd zur Reinigung marschieren und das dann auch noch teuer bezahlen. Also, wenn nicht unbedingt nötig, wandern solche Teile bei mir beim Shoppen gleich wieder zurück ins Regal. Wer schon bei einem dieser Kleidungsstücke schwach geworden ist, gerade bei Abendmode lässt sich das kaum vermeiden, muss sich um die genaue Kenntnis der Reinigungs-Wäschesymbole keine Gedanken machen. Die netten Damen aus der Reinigung kennen sich damit zum Glück bestens aus. Alles was du wissen musst, ist das Wäschezeichen für Reinigung, und das ist immer ein runder Kreis. Die Buchstaben darin stehen für bestimmte Lösungsmittel, die für die Reinigung verwendet werden dürfen.

 Ist der Kreis durchgestrichen, dann darf das Kleidungsstück  - und das ist jetzt auch keine Überraschung - eben nicht chemisch gereinigt werden.


Die solltest du kennen - Die Trocknersymbole

 Ein Viereck mit Kreis erlaubt das Trocknen im Wäschetrockner. Weitere Erklärung: Punkte im Kreis zeigen an, ob die Kleidung bei normaler Temperatur (Zwei Punkte) oder schonender Temperatur (ein Punkt) getrocknet werden soll. 

 Ist dieses Symbol durchgestrichen, dann besser die Wäsche vom Wäschetrockner fernhalten. Wir wissen ja, wie geschrumpft Pullis da wieder herauskommen können.

 Siehst du keinen Kreis, aber einen horizontaler Strich im Viereck, dann ist das ein wichtiger Pflegehinweis. Diese Wäsche darf gar nicht erst geschleudert werden. Stattdessen zum Trocknen schön flach hinlegen. Die Wäsche jetzt, nicht du :-)


Tipp: Ab sofort immer schön die Pflegehinweise in den Kleideretiketten beachten. Und dann diese Waschsymbole ausdrucken, direkt über die Waschmaschine hängen und immer schön drauf gucken. Dann kann nichts schiefgehen und du hast länger was von deinen schönsten Klamotten. 



Diesen Artikel bewerten:
(23)

Was meinst du zum Thema?

comments powered by Disqus