So finden Frauen den perfekten Fitnessclub

Bild: ©Romy, photocase.de

Gehören Sie auch zu den Frauen die insgeheim von einer schönen straffen Figur, schlanker Taille und zumindest einem klitzekleinen Ansatz von Waschbrett-Bauch träumen – und das ganz ohne Quälerei im Fitnessclub? Dann träumen Sie weiter. Leider sind nur ganz wenige Frauen von Natur aus mit einer solchen Traumfigur und dem idealen Body–Mass-Index ausgestattet. Allen anderen bleibt nur der anstrengendere Weg, ihren Körper mit Sport in Form zu bringen. Dabei muss man Fitness nicht unbedingt allein zu Hause im stillen Kämmerlein betreiben. Im Fitnessclub macht es gleich doppelt Spaß. Schnell finden sich Gleichgesinnte, die gegenseitige Motivation ist groß und der "innere Schweinehund" lässt sich in der Gruppe viel leichter überwinden. Doch welches Sport-Studio ist für mich als Frau das Richtige? Die Auswahl ist riesengroß - selbst das beschaulichste Örtchen kann heutzutage schon mit einem eigenen Fitnesstempel aufwarten.

Anzeige

Damit die Suche nach dem perfekten Sportstudio für Sie kein Reinfall wird, gibt es hier die wichtigsten Tipps, auf was Sie bei der Auswahl achten sollten.


Keinen langen Fahrtweg in Kauf nehmen
Suchen Sie sich ein Studio aus, das nicht weit entfernt von ihrem Wohnort ist. Wer vor dem Training noch eine lange Anfahrt hat, dem fällt es erfahrungsgemäß schwer, sich zum Training zu motivieren. Und ist die erste Euphorie erst verflogen, werden ohnehin Ausreden gesucht, dem Studio fernzubleiben. Um dem zu entgehen, besser gleich ein Fitnessstudio auswählen, das nicht mehr als 10-15 Minuten von zu Hause entfernt ist. Alternative: Ein Club in der Nähe Ihres Arbeitsplatzes. Wer sich nach der Arbeit noch fit genug fühlt, kann sich abends im Trainingsraum in Schwung bringen, Frühaufsteher trainieren vor der Arbeit.


Entspricht das Kurs-Angebot Ihren Wünschen?

Haben Sie vor, Ihren Körper nur mit Hilfe von Hanteln, Gewichten oder Kraftmaschinen zu formen oder legen Sie auch Wert auf Fitnesskurse, die Ihr Herz-Kreislaufsystem ordentlich in Wallung bringen? Wer nur Muskeln aufbauen will, kann einen Fitness-Club mit klassischen Trainingsgeräten wählen, wer dagegen gern in der Gruppe schwitzt, sollte Studios mit zusätzlichem Kursangebot wie Aerobic oder den neuen Trends wie Pilates, Yoga oder Bodyshaping wählen. In den meisten Fitnessstudios kann man sich wahlweise für eine Variante oder die teure Kombination aus beiden entscheiden.

Ist ein Probetraining möglich?
Gute Studios ermöglichen kostenloses Probetraining. Legen Sie das Test-Training am besten auf die Tageszeit, in der Sie auch zukünftig trainieren wollen. So können Sie sich einen guten Eindruck von den anderen Mitgliedern und der Atmosphäre machen. Sind die Männer allein trainierenden Frauen gegenüber aufdringlich, ist das Studio überfüllt oder Treffpunkt nerviger Wichtigtuer, die nur ins Studio kommen, um ihre neuestes Trainings-Hose vorzuführen oder fühlen Sie sich rundherum wohl und gut aufgehoben? Für Frauen, die beim Schwitzen lieber unter sich bleiben wollen, gibt es in den meisten Städten spezielle Frauen-Fitnessstudios.

Sind die Trainer qualifiziert?
Macht das Personal einen guten Eindruck? Wird beim Einstieg ein Gesundheitscheck gemacht, in dem Ihre Ausdauer, Kraft und Beweglichkeit getestet und Sie nach körperlichen Beschwerden wie zum Beispiel nach Rückenbeschwerden befragt werden? Erhalten Sie dann einen Trainingsplan, der auf Sie persönlich abgestimmt ist und in regelmässigen Abständen aktualisiert wird? Fragen Sie, welche Ausbildung die Trainer haben. Diplom- Sportlehrer, Krankengymnasten, Physiotherapeuten oder Gymnastiklehrer in Trainerfunktion machen ein gutes Studio aus.

Wie steht es mit Sauberkeit und Hygiene?
Machen Sie einen Rundgang durchs Fitness-Studio. Auch wenn Hygiene eigentlich selbstverständlich sein sollte: Achten Sie besonders auf die Sauberkeit der Trainingsgeräte, in den Umkleiden, Duschen, Toiletten und, soweit eine vorhanden ist - auch in der Sauna. Wer nach dem Training vor lauter Ekel nicht duschen möchte, trainiert garantiert nicht regelmäßig.

Passende Öffnungszeiten?
Passen die Öffnungszeiten zu Ihrem persönlichen Tagesablauf und - für Mütter wichtig - wird eine kostenlose Kinderbetreuung angeboten?

Vertragsabschluß und Preise:
Die meisten Studios bieten Verträge unterschiedlicher Länge an. Je länger der Vertrag läuft, desto günstiger sind meist die monatlichen Beiträge. Kennen Sie das Studio noch nicht genau oder sind sich trotz guter Vorsätze nicht sicher, ob Sie tatsächlich länger dabei bleiben, lassen Sie sich nicht zu einem Jahres-Vertrag drängen. Zu groß ist die Gefahr, dass Sie nach kurzer Zeit die Lust am Trainieren verlieren und dann auf dem Vertrag samt lästiger Beiträge festsitzen.
Besser zunächst einen Probemonat vereinbaren oder die zwar etwas teure, aber kürzere Vertragslaufzeit wählen, bis man sich sicher ist. Im Sommer, der "Saure-Gurken"-Zeit für Fitness-Studio bieten sich zudem gute Möglichkeiten im Preis etwas zu Handeln oder kleine Extras, wie den Wegfall der Aufnahmegebühr oder einen kostenlosen Probemonat heraus zu handeln. Kleiner Tipp: Den Vertrag niemals sofort im Studio unterschreiben, sondern erst in Ruhe zu Hause durchlesen.

Hat das Studio ein Qualitätssiegel?
Zahlreiche Fitness-Studios schmücken sich mit mehr oder weniger beeindruckenden Gütesiegeln.Lassen Sie sich nicht blenden - Richtig aussagekräftig ist ein Siegel nur dann, wenn eine unabhängige Stelle wie der TÜV die Auszeichnung vergeben hat. Da allerdings die Prüfung aus eigener Tasche bezahlt werden muss, gibt es allerdings viele sehr gute Studios, die auf das Siegel verzichten, obwohl sie den Qualitätsrichtlinien des TÜV entsprechen. Eine Liste aller TÜV-geprüften Fitness-Clubs in Deutschland finden Sie hier.

Neben dem TÜV-Siegel hilft auch das sogenannte " Prae-Fit"-Gütesiegel allen Fitnessfans bei der Suche nach einem guten Studio. Mit diesem Siegel werden diejenigen Studios ausgezeichnet, die ein anspruchsvolles Gesundheits und Fitness-Training anbieten. Das Siegel wird von den drei größten Spitzenverbänden der deutschen Fitnesswirtschaft vergeben. Auch die Prüfung für das Qualitätssiegel "Prae-Fit" muss von den Studiobetreibern selbst finanziert werden.

Diesen Artikel bewerten:
(0)

Was meinst du zum Thema?

comments powered by Disqus