Haarentfernung ohne zu rasieren

Bild: Veet - ReckittBenckiser GmbH

Anzeige

Ob im Sommer oder Winter, für die meisten weiblichen Wesen gehört die fast tägliche Haarentfernung an den Beinen und in der Bikinizone zur normalen Tagesordnung. (Die glücklichen Frauen, die mit ganz zartem, hellblonden und kaum sichtbarem Haarflaum gesegnet sind, können an dieser Stelle mal ganz entspannt weghören.)

Glatte und gepflegte Beine ohne Pickel, davon träumt jede Frau. Wer nicht die kostspielige und schmerzhafte Laserbehandlung über sich ergehen lassen will (oder gar die brutale Wachstreifenmethode - Aua!) , um die lästigen Haare für immer zum Verschwinden zu bringen, dem bleiben nur die herkömmlichen Methoden, wie das Rasieren.

Doch häufiges Rasieren der Beine trocknet bekanntlich die Haut aus und wer Pech hat, muss sich nach der unsanften Prozedur mit der Klinge sogar über Pickelchen auf der gereizten Haut ärgern. Daneben passiert es auch den geübtesten Haarentfernerinnen immer wieder, dass die Klinge abrutscht und einen hässlich blutenden Schnitt am nun haarfreien Bein hinterlässt. Wer es jetzt zu allem Überfluß noch eilig hat, weil eine nette Einladung, Party oder gar ein Treffen mit dem Mann der Träume unmittelbar bevorsteht, hat ein kleines Problem. Zumindest dann, wenn Sie einen kurzen Rock tragen wollten.

In Zukunft dürften solche Katastrophen der Vergangenheit angehören. Veet, der Spezialist für Haarentfernung, hat ein neues Produkt auf den Markt gebracht, das die Haarentfernung ganz auf die Schnelle möglich macht - die Dusch-Haarentfernungscreme. Die Creme wird einfach mit dem dazugehörigen Schwamm aufgetragen und nach einigen Minuten unter der Dusche mit der Peeling-Schwammseite abgeduscht.

Durch eine neue Formel löst sich die Creme nur langsam auf, wenn sie mit Wasser in Kontakt kommt und kann so bestens alle störenden Haare vom Körper entfernen. Schneller und einfacher geht es kaum - eine klasse Erfindung für die fixe Haarentfernung zwischendurch!


Diesen Artikel bewerten:
(0)

Was meinst du zum Thema?

comments powered by Disqus