Trockene Haut - Ökotest testet Duschöle

Bild:©I make design/photocase.de

Anzeige

Schöne, streichelzarte Haut ist der Wunschtraum vieler Frauen. Anstelle unsere äußere Hülle nun besonders gut zu pflegen, tun wir leider alles dafür, um sie ihrer letzten Fett- und Feuchtigkeitsreserven zu berauben. Da wird täglich teils mehrmals geduscht und gebadet, je heisser desto besser und die Haut mit Duschgel und Seife bis zur porentiefen Reinheit bearbeitet.

Kein Wunder, wenn diese protestiert und mit Trockenheit, Rötungen oder gar Allergien und Neurodermitis auf die übertriebene Pflege reagiert. Schlaue Menschen in der Kosmetikbranche haben darum seit einiger Zeit Duschöle entwickelt, die versprechen, der strapazierten Haut bereits während des Duschens die verlorenen Fette zurückzugeben.

Aber taugen die Produkte wirklich etwas? Um dieser Frage nachzugehen, hat ÖKO-TEST 19 Produke unter die Lupe genommen. Das Fazit der Tester: Als Alternative zum normalen Duschgel sind Duschöle grundsätzlich zu empfehlen. Zwar ist eine Extraportion Creme nach dem Duschen nach wie vor die beste Möglichkeit, der Haut die verlorenen Fett und Feuchtigkeitsstoffe zurückzugeben. Hat man zum Cremen aber keine Zeit oder Lust mehr, können Sie guten Gewissens zum Duschöl greifen. Da Duschöle weniger Tenside als herkömmliche Duschgele enthalten, wirken sie tatsächlich weniger austrocknend auf sensible Haut.

Wie der Duschöl-Test der Zeitschrift Ökotest zeigte, gibt es zahlreiche "gute" und sogar ein "sehr gutes" Produkt auf dem Markt. Der Schwerpunkt des Tests lag insbesondere auf der Suche nach bedenklichen Inhaltsstoffen. Das Ergebnis: Von insgesamt 19 getesteten Produkten konnten die Tester immerhin 11 mit "gut" und sogar ein Produkt mit "sehr gut" bewerten.

Als schlechtestes Duschöl im Test war das "Fette Blütenzauber Aroma Care Shower Rosen-Duschöl" nur noch mit der Note "ungenügend", also einer glatten 6 zu bewerten. Neben dem schädlichen Formaldehyd enthielt das Mittel allergieauslösende halogenorganische Verbindungen. Erstaunlich: In fast jedem Produkt fanden die Tester PEG/PEG-Derivate, das sind Stoffe, die die Haut durchlässiger für Fremdstoffe machen können.

Einzig der Testsieger, das "sehr gut" getestete Sanoll Duschöl Mohnblüte Bio aus dem Naturwarenladen, hatte insoweit eine (mohn)blütenweiße Weste, gehört jedoch mit einem Preis von 8,20 Euro pro 200 ml zu den teuersten Produkten im Test. Das Qualität auch wesentlich günstiger zu haben ist, beweisen die Discounter Aldi (Ombia Med Duschöl; 0,86 Euro/200ml) , Müller Drogeriemarkt (Cadea Bath Duschöl; 1,30 Euro/200ml ) und Rossmann (Isana Pflege Duschöl; 1,49 Euro/200ml), die auch für einen kleinen Preis "gut" getestete Duschöle bieten.

Wer sich für die kompletten Testergebnisse interessiert, kann sich auf der ÖKO-TEST–Homepage weitere Infos ansehen.



Diesen Artikel bewerten:
(2)

Was meinst du zum Thema?

comments powered by Disqus