Achseln brennen - Nur ein Ärgernis für Sensibelchen? Nein!

Bild:©CandyBox Images - Fotolia.com Achseln brennen nach Rasur

Achseln brennen ist wirklich kein Spaziergang. Gleich nach der Rasur brennt es bei den meisten von uns. Aber Frauen mit besonders sensibler Haut spüren die Rasur auch noch am Tag danach. Jedes noch so weiche Shirt juckt und kratzt an den Achseln. Und dabei wollte man doch einfach nur diese unschönen Haare loswerden. Das kann doch jetzt nicht alle drei Tage passieren, wenn die Stoppel nachgewachsen sind. Was also tun gegen brennende Achseln?

Anzeige




Zunächst mal müssen wir einen Schritt zurück machen. Warum sind gerade unter den Achseln diese doch recht unästhetischen Haare? Der Grund ist relativ offensichtlich: Optimierung. Die Achselhaare helfen dem Körper bei der natürlichen Abkühlung durch das Schwitzen. Der Schweiß wird von den Hautporen an die Achselhaare weitergegeben. Dadurch verdunstet er leichter.

Im Gegensatz zum Kopfhaar, das bis zu sieben Jahre als werden kann, schafft es ein Achselhaar nicht über die Grenze von sechs Monaten hinaus. Warum also den Aufwand betreiben und die Achseln rasieren, wenn danach jedes Mal die Achseln brennen. Weil in Europa seit der Römerzeit die Achselrasur brennt und juckt, und das alles für die Ästhetik. Die meisten Frauen finden es einfach nicht schön, einen Busch unter den Achseln zu haben. Alle Ausnahmen verwechseln sich selbst fälschlicherweise mit Nena der Achtziger Jahre. Aber auch Nena glaubt heute an glatt rasierte, sanfte Achseln. Und darüberhinaus sind unbehaarte Achseln besser zu pflegen als unrasierte; die Bakterien können sich an Haaren besser festhalten und lassen sich nicht so leicht wegwaschen.


Warum brennt eigentlich die Achselrasur? Ganz einfach, Achsel brennen entsteht, wenn die oberste Hautschicht durch die Klinge leicht verletzt und gereizt wird. Mit dem bloßen Auge sind sie vielleicht nicht zu erkennen, aber schon kurz nach der Achselrasur brennen die Achseln; es haben sich rote Hautirritationen gebildet. Das kann bei den Achseln besonders schnell passieren, weil die Rasur hier nicht in eine Richtung verläuft. Die Achselhaare haben nicht nur eine Wuchsrichtung, daher musst du auch kreuz und quer an den Achseln rasieren. Brennen nach der Achselrasur ist daher viel wahrscheinlicher als nach jeder anderen Rasur. Es gibt jedoch einige Tricks, wie Du das Achselrasur brennen zumindest verringern und vielleicht sogar vermeiden kannst.


Tipps zur Rasur
1. Übertreib es nicht mit dem Rasieren unter den Achseln. Wenn Du täglich den Rasierer ansetzt, sind Rötungen und Co. vorprogrammiert. Alle zwei bis drei Tage ist es völlig in Ordnung. Das hängt natürlich auch stark davon ab, wie fleißig die Haare sprießen.

2. Nassrasur ist der Trockenrasur klar vorzuziehen. Beim Nassrasieren verwendest Du Rasiergels oder Rasierschaum, der ein sanftes Abziehen des Rasierers ermöglicht. Achte darauf, dass Deine Klinge sauber und so scharf wie möglich ist. Dann kannst Du nämlich ganz sanft und mit leichtem Druck ansetzen.

3. Nach dem Duschen cremst Du Dich normalerweise mit einer Lotion ein. Vergiss dabei nicht Deine Achseln, sie können jetzt eine Portion Pflege nötig gebrauchen. Vermeide, wenn möglich, gleich Deo zu benutzen. Achseln brennen nach Deo, weil Parfümstoffe und Alkohol im Deo durch die kleinen Verletzungen in der Haut zu echten Störfrieden werden. Jetzt juckt es ganz bestimmt!

4. Rasier Dich am besten abends und benutz am nächsten morgen erst Dein Deo. Diese Tipps gelten übrigens auch für Deinen Schatz. Denn Umfragen haben ergeben, dass Frauen zwar etwas sensiblere Haut haben als Männer, der Unterschied zwischen den Geschlechtern aber nicht riesig ist. Achseln brennen betrifft uns alle, von männlich bis weiblich ;-).




Diesen Artikel bewerten:
(3)

Was meinst du zum Thema?

comments powered by Disqus