Gesund abnehmen ohne Diät

Bild:©BVDC-Fotolia.com

Der Sommer kommt - mit ihm die Zeit der knappen Bademode und der Wunsch vieler Frauen nach der perfekten Bikinifigur. Will Frau möglichst schnell abnehmen, muss die passende Diät her, je strenger der Diätplan, desto besser das Ergebnis, so die einhellige Meinung vieler. Ein Trugschluss, wie sich nur zu oft herausstellt. Ist der Diätplan zu radikal, machen gar harte Verbote und Regeln das Leben schwer, halten nur wenige durch. Auch Standard-Diätpläne nach dem Baukastensystem sind nicht zu empfehlen. Was nützt schließlich die beste Ananas-Diät, wenn du die gelbe Frucht noch nie leiden mochtest.

 

Anzeige

Wer gesund abnehmen möchte, ohne sich zu quälen, sollte sich also besser an keine strikten Diät-Pläne halten. Schließlich sind ein permanentes Hungergefühl und psychischer Stress die üblichen Zutaten einer solchen Diät. Die im übrigen selten von langem Erfolg gekrönt ist. Denn egal, hinter welchem Namen sich das Versprechen, Pfunde zu verlieren, versteckt: ob Atkins-Diät, Trennkost oder die Hollywoodstar-Diät - Erfahrungsgemäß dauert es nur kurz, bis die mühsam abgespeckten Pfunde wieder auf den Hüften sitzen.

Dein Körper ist schlau: Solange du die Nahrung reduzierst, fährt er auf Sparflamme runter und stellt sich auf die begenzte Kalorienmenge ein. Wird dann wieder normal gegessen, setzt er die erhöhte Kalorienzufuhr in Form von kleiner Fettpölsterchen an deinen Hüften ab.

Diäten taugen also nicht wirklich etwas, will man sein Gewicht auf Dauer reduzieren.

Dabei kann alles so einfach sein. Wie wäre es mit gesundem Abnehmen ganz ohne Diät. Schon mit ein paar Änderungen im Alltag kommst du deinem Wunschgewicht näher.


Mit diesen sieben Tipps siehst du in fünf Tagen die ersten Erfolge, dein Körpergewicht verringert sich auf lange Sicht gesehen und bleibt stabil.


Diese Tipps helfen beim gesunden Abnehmen:

1.
Trink Wasser anstelle von Saft, denn Wasser hat im Gegensatz zu Gemüse- und Fruchtsäften keine Kalorien. Es stellt sich schneller ein Völlegefühl ein, wenn du ein Glas Wasser vor dem Essen trinkst. Wer zwei Liter Wasser am Tag trinkt, lebt zudem gesund. Er fördert den Stoffwechsel, unterstützt die Nieren beim Abführen von Abbauprodukten und verbrennt zusätzlich Kalorien.

2. Mach dem verführerischen kalorienreichen Weißbrot eine Absage und versuche es einmal mit Vollkornbrot, das dich auch beim größten Hunger nicht im Stich lässt. Die Ballaststoffe in Vollkornprodukten und Gemüse geben dem Magen etwas zum Arbeiten und du bleibst länger satt.

3. Nimm mehr Gemüse als Obst zu dir. Der Fruchtzucker im Obst macht genauso dick wie herkömmlicher Haushaltszucker.

4. Versuche dich auf zwei bis drei Mahlzeiten am Tag zu beschränken, denn kleine Zwischenmahlzeiten machen dich eher träge und verhindern das Abnehmen.

5. Eier und proteinhaltige Lebensmittel sind nicht nur wichtig für Sportler, sondern auch für Menschen, die spielerisch im Alltag abnehmen möchten. Ein Joghurt mit Müsli am Morgen oder eine Buttermilch setzen Sättigungshormone im Körper frei. Wer ein hohen Cholesterinspiegel oder ein Nierenproblem hat, sollte diesen Tipp allerdings nicht verfolgen.

6. Eine der einfachsten Ideen, um gesund abzunehmen, ist völlig auf Fett und Zucker zu verzichten. Von heute auf morgen funktioniert das aber nicht. Der Körper muss sich über längere Zeit an diese Umstellung gewöhnen. Darüber hinaus schmecken fetthaltige Nahrungsmittel einfach viel besser als fettreduzierte. Und wenn die Umstellung zu prompt erfolgt, stellt sich ganz schnell Frust ein. Besser in kleinen Schritten vorgehen. Also zum Beispiel in Zukunft beim Braten die Pfanne nur noch mit einem in Öl getauchten Pinsel einzureiben, statt großzügig Fett in die Pfanne zu geben.

7. Und zu guter Letzt: Dokumentiere dein Essverhalten in einem Diät-Tagebuch.

In diesem Ernährungstagebuch oder Diättagebuch, sollte man folgende Fragen beantworten:

a) Was habe ich wann, wo und in welcher Menge gegessen?
b) Wie viele Kalorien hatte die Mahlzeit, der Snack oder das Getränk
c) Warum habe ich dies und das gegessen bzw. getrunken?

Natürlich macht ein Ernährungstagebuch zu Beginn etwas Arbeit. Das ist aber Zeit, die gut investiert ist. Denn anders als bei Crashdiäten, mit deren Hilfe das Gewicht schnell runter, aber meist noch schneller wieder auf den Hüften ist, kannst du hier mit langfristigen Erfolgen rechnen.


Diesen Artikel bewerten:
(2)
Hinweis
Benutzer nicht identifizierbar! (1403201096)